Mittwoch, 28. Dezember 2011

WAR DAS ANSTRENGEND!

Weihnachten ist ja schön, aber jetzt sind wir müüüüde :-)
 
Kleine Pause und Vorbereitung auf's Neue Jahr!!

Dienstag, 27. Dezember 2011

WAS LEICHTES ZUM ABSCHLUSS

Am letzten Feiertag sollte es etwas "leichteres" sein.
Fisch.
Gut, das Karpfenfilet hatte eine Vollkornkruste und war in Butter gebacken.
Aber es gab Salat dazu :-)
Wir waren im Steigerwald, da ist es immer lecker und üppig.
Leberknödelsuppe
Rehragout und Karpfenfilet
PistazienSchokoCookies und Muskatzinen

Weihnachten ist schön!

Montag, 26. Dezember 2011

WIR LASSEN UNS SCHON WIEDER BEKOCHEN

Entspanntes Weihnachten heuer.

Auch am ersten Feiertag wurden wir bekocht, diesmal im Gasthaus Russ, einem fränkischen Traditionslokal in Würzburg.
Rote Beete Carpaccio 
mit 
gegrilltem HonigZiegenkäse
Gänsekeule
mit 
gebratenen Semmelknödeln, Blaukraut und Beifusssauce
MarzipanParfait mit Zimtpflaumen (allerdings nur für Paps ;-) )

Hat uns geschmeckt.
Morgen gibt's Fisch ;-)

Sonntag, 25. Dezember 2011

ES WAR DA!

Das Warten hat sich gelohnt, das Christkind ist gekommen.

Mit Geschenken und Plätzchen.
Und mit einem wunderbaren Abendessen:

Gegrillter Lachs auf Gemüsebett

Schön!
So geht's heute weiter :-)

Mittwoch, 21. Dezember 2011

PECORINO!

Der Weihnachtsmarktpecorino wurde über den absoluten Lieblingssalat gehobelt.
Üppigst ;-)
 
 Geschmorter Radicchio
mit 
MangoPetersiliePecorino

Mehr braucht es nicht.


Montag, 19. Dezember 2011

NACHGEREICHT

Gestern, am 4. Advent, gab es auch ein Nachmittagsdessert:
 Quitte-Johannisbeer-Apfelkompott 
im 
Filoteig 
mit 
Schokocrunchstreuseln

Die beste Grundlage für den frühabendlichen Weihnachtsmarktbesuch :-)
Dort wurde übrigens nicht nur Glühwein getrunken und Weihnachtslieder gesungen, sondern auch ein wunderbar reifer Pecorino am Feinkoststand erworben!
Was ich damit gemacht habe?
Morgen!

Sonntag, 18. Dezember 2011

BALD IST ES SOWEIT!

Wünsch' euch einen schönen 4. Advent 
und 
nicht mehr allzuviel Stress in der letzten Woche vor dem Fest.

Freitag, 16. Dezember 2011

MANGOLDFRITTATA

Es gab tatsächlich mal frischen Mangold im Gemüseregal!
Und außerdem war von der Herbstdeko noch ein Hokkaido übrig :-)
Also: Mangoldstiele scharf anbraten, Grünzeugs dazu mit Zwiebeln und Knoblauch, aus der Pfanne nehmen und in neuem Öl die Kürbiswürfel kurz schmoren.
Das Gemüse in eine Auflaufform schichten, mit einer Mischung aus verquirlten Eiern, Milch, Tomatensauce, Kreuzkümmel und Vindaloopaste übergießen und mit zerbröckeltem Ziegencamembert belegen.
Dann 30 Minuten bei 180 Grad backen:

MangoldKürbisfrittata

Ich kriege ja nicht genug von Kürbis :-)
Vor allem in Kombination mit Käse, sehr fein.

Dienstag, 13. Dezember 2011

KLOPSE, KÖNIGSBERGER

Schon eeewig stehen Königsberger Klopse auf der To Cook-Liste ;-)
Gab's nämlich noch nie im Hause S.
Zum Glück hat Eva letzte Woche welche gemacht und mir die perfekte Vorlage geliefert.


KLOPSE
1 Essl. Öl
3 Gramm Butter
60 Gramm Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt




400 Gramm Mageres Rinderhackfleisch
1 Brötchen altbacken
60 ml Milch lauwarm
1 Essl. Eingelegte Sardellen, gehackt
2 Eigelbe




Salz
Pfeffer
Muskatnuss gerieben
1 Essl. Petersilie, gehackt

SAUCE
30 Gramm Gesalzene Butter
3 Essl. Mehl
400 ml Heller Rinderfond
75 Gramm Kapern
2-3 Essl. Kapernessig
Salz
Pfeffer
2 Essl. Geschlagene Sahne




Zubereitung

Das Brötchen ca. 10 Minuten in der warmen Milch einweichen. Dann gut ausdrücken und zerpflücken. Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein würfeln. In einer Mischung aus dem Öl und der Butter glasig dünsten. Auskühlen lassen.
Das Hackfleisch mit Zwiebel- und Knoblauchwürfeln, Brötchen, Sardellen, Eigelben und Ei gut verkneten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat pikant abschmecken. Die Petersilie daruntermischen.
Aus der Masse 6 Klöße formen und zugedeckt kühl stellen.
Für die Sauce die Butter in einem Topf zerlassen. Das Mehl dazusieben und unter Rühren hell anschwitzen. Den Rinderfond angießen und alles unter oftmaligem Rühren mit dem Schneebesen aufkochen. Kapern und Essig in die Sauce geben. Mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken.
Die Klopse in der leicht köchelnden Sauce bei geringer Hitze in 30 Minuten garziehen lassen.
Die Klöße aus der Sauce nehmen. Die geschlagene Sahne unter die Sauce heben und die Klopse wieder hineinlegen.


Genauso habe ich die Klopse nachgekocht, auch bei mir waren 30 Minuten Kochzeit genau richtig.
Nur sahen sie nicht so hübsch rund aus wie bei Eva....lag wohl daran, dass die Zutaten nicht so ordentlich klein geschnippelt waren ;-)


Königsberger Klopse

Schmeckt sehr gut!
Danke für's Rezept.

Montag, 12. Dezember 2011

FARINATA, DIESMAL MIT KREUZKÜMMEL


Farinata die zweite!
Diesmal etwas dicker, mit Kreuzkümmel und schwarzem Sesam gebacken.
Dazu gab es das fantastische Auberginenpürée aus im Ofen gebackener, dann gehäuteter und mit Knoblauch und Ziegenfrischkäse vermanschter Aubergine und Salat:

FarinataAuberginenpürée

Dicker ist auch lecker.

Samstag, 10. Dezember 2011

ORIGINAL UND WIRKLICHKEIT

Das hat man davon, wenn man den Mitgenießer sich eine Sorte Plätzchen wünschen läßt!
Ohne Rücksicht auf mein nicht gerade feinmotorisches Backvermögen hat er sich diese Tigerplätzchen gewünscht:

Uj.
Na gut, dann mal ran:

TigerMandelplätzchen

Schmecken lecker! Und ein paar sehen sogar ganz annehmbar aus ;-)

Ich habe mich für Stephs Schokosablés entschieden.
Rollenkekse sind was für mich :-)
Wobei es einigermaßen anstrengend war, die Schokolade so fein zu reiben, ganz ohne Küchenmaschine.
Ich hab' jetzt noch Muskelkater ;-)
SchokoladenFleurDeSablés

Der rohe Teig hatte ja schon so einmalig geschmeckt, das nur noch zwei Drittel gebacken werden konnten....aber die fertigen Kekse erst, entschädigen für jedes Muskelkater!!
WUNDERBAR.

Aber jetzt langt's für heuer, den Rest lassen wir uns schenken ;-)

Freitag, 9. Dezember 2011

FISCHCURRY

Nachdem ich gestern den ganzen Nachmittag süße Plätzchenteige zusammengerührt habe (ausführliches Verkosten inklusive), damit am Wochenende die ersten Weihnachtskekse gebacken werden können (bin ganz schön spät dran heuer), war mir nach was gescheitem, herzhaften, nicht süßem, aber schnell zuzubereitendem :-D
Da bietet sich ein Asiacurry an.
Grüne Currypaste mit gemörsertem Cardamom in Sesamöl anrösten, Zuckerschoten dazu, Bambussprossen, Mungobohnenkeimlinge, Garnelen und Seelachs, mit Kokoscreme und Sojasauce kurz köcheln, fertig:

Grünes Fischcurry

Wunderbare Kombination, nicht zu scharf, schön sahnig. Fein.

Donnerstag, 8. Dezember 2011

LIEBLINGSESSEN!

Nur für mich!

MangoZiegenkäseSalat
  • Rucolasalat
  • mit Schale gegrillte Aubergine, dann abgezogen und mit Knoblauch, Salz und Pfeffer vermanscht
  • gegrillte Mango und gegrillter Ziegenkäse mit Honig und Rosmarin

Da könnte ich mich reinlegen :-D

Mittwoch, 7. Dezember 2011

KOTELETT!

Endlich gab es mal Kalbskoteletts beim Metzger!

Da habe ich doch sofort zugegriffen und das Fleisch gleich mal mit Olivenöl für 3 Stunden mariniert.
Dann: von jeder Seite 3 Minuten scharf angebraten.
Und: 50 Minuten bei 100°C im Backofen niedertemperaturgegart.
Abschließend: mit Rosmarin bestreut noch 5 Minuten bei 240°C gegrillt.
Letzlich: mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Kalbskotelett mit KürbisEndivienstampf

Sehr zartes Fleisch.
Und mit Kürbisbeilage ein wunderbares Abendessen ;-)

Sonntag, 4. Dezember 2011

QUARKMALFATTI MIT KÜRBISSAUCE

Ich habe noch gar nicht von den weiteren Verkostungsaktionen der Belper Knolle berichtet!
Denn wenn man erst mal angefangen hat, die Belper Knolle aufzufuttern, kann man gar nicht mehr aufhören :-)
Eine neue Variante der Quarkknödel (na gut, sie sind einfach nicht so schön rund geworden diesmal, aber Malfatti hört sich doch dafür gut an ;-) ) wurde mit einer Kürbissauce kombiniert, die aus einem grünroten Hokkaido mit etwas Gemüsebrühe und Kreuzkümmel erst gekocht und dann püriert wurde.
Und oben drauf: ganz viel Belper Knolle.
Malfatti mit Kreuzkümmelkürbissauce

Oh ja, das ist auch sehr gut!

Freitag, 2. Dezember 2011

STECKRÜBENFRITTATA: GESUND

In der Gemüsekiste war ein riesige Steckrübe.
Die eine Hälfte habe ich gleich mal weggefroren für den kommenden harten Winter.
Für die andere Hälfte wurde bei Mestolo das passende gefunden :-)
Gesund, aber trotzdem käsig. Das mögen wir.
Wir hatten also gestern vorgestern* Abend diese Steckrübenfrittata:

500g Steckrübe
1/2 Bund glatte Petersilie
8 Eier, leicht gequirlt
120g Roquefort
Pfeffer, Salz, Muskat, eine Prise Piment, etwas Kümmel
Olivenöl
Den Backofen auf 180° vorheizen.
Die Steckrübe schälen und raspeln. Den Roquefort in kleine Stücke schneiden und die Petersilie hacken.
In einer Schüssel die Eier, die Steckrübe, die Petersilie und den Käse mischen. Würzen.
In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Frittata-Masse dazugeben.
Auf dem Herd 5 min bei kleiner Hitze stehen lassen, bis das Ei beginnt am Rand zu stocken.
Dann in den Ofen stellen und dort für noch ca. 15 – 20 min komplett garen lassen.
RoquefortSteckrübenFrittata
Wir hatten dazu PosteleinSalat und Ajvar.
Hat zwar gesund geschmeckt, aber trotzdem lecker!
Danke Pam fürs Rezept.

*Im Moment komme ich nicht so recht zum zeitnahen Posten...

Dienstag, 29. November 2011

LANG HAT'S GEDAUERT

So, endlich besitze ich Kichererbsenmehl!
Gefunden habe ich es im neuen Asiasupermarkt.
Schweineteuer war es.
Dann muss es auch was taugen ;-)

Inspiriert wurde ich von Simone.
Und genauso habe ich die Kichererbsenfladen dann auch nachgebacken:

Zutaten für ein Backblech:
  • 200 g Kichererbsenmehl
  • 1 gestrichener TL Salz
  • 1/2 TL frisch gemahlener Pfeffer
  • 1/2 TL Rosmarin gehackt
  • 500 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • Olivenöl zum Einfetten
Zubereitung:
Kichererbsenmehl, Salz, Wasser und Olivenöl zu einem dünnflüssigen Teig verrühren. 30 Minuten ruhen lassen. Ein Backblech im Ofen auf 220°C vorheizen. Etwas Olivenöl im heißen Blech verteilen und den Teig einfüllen. Sofort in den Ofen schieben und ca. 2o bis 25 min goldbraun backen. Nach dieser Methode wird der Fladen relativ weich, ähnlich wie ein Pfannkuchen. Wer die Farinata gerne knusprig haben möchte, der sollte etwas mehr Öl verwenden, den Teig nicht höher als 8 mm einfüllen und etwas länger backen.

Ich wollte den Teig knusprig, also habe ich etwa 30 Minuten gebacken.

Die Beilage wurde allerdings verändert....wir sind nicht so die Linsenfans :-)
Ein schönes Ratatouille aus Auberginen, Zucchini, Paprika, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Kapern passt da auch super.
Und ein cremiger Dip mit Feta und Joghurt, das macht die Sache perfekt.
Farinata di Ceci
mit
Ratatouille und Fetadip

Die Fladen haben tatsächlich super geschmeckt. 
Nussig. Kartoffelig irgendwie.
Und sind knusprig geworden, hätte ich fast nicht gedacht, bei dem dünnflüssigen Teig.
So, und wer hat noch Ideen, was ich aus dem Rest des Mehls machen könnte?

Montag, 28. November 2011

TONNATO OHNE VITELLO

Die Thunfischsauce* neulich war so lecker, dass sie wiederholt wurde :-)
  • 100 g weißer Thunfisch aus der Dose
  • 4 EL gute Mayonnaise aus der Tube
  • 2 EL Kapern
  • ca. 5 Sardellen in Öl
  • 2 EL Weißer Balsamico-Essig
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
Alle Zutaten wurden mit einem Stabmixer zu einer Creme gerührt, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
 
Allerdings hatten wir diesmal kein Kalbfleisch...es gab nur ein paar *räusper* fertige Frikadellen dazu.
Und ein Blumenkohlpürée, das mit Senf und gemahlenem Kreuzkümmel abgeschmeckt wurde.
Außerdem knackigen Posteleinsalat aus der Gemüsekiste, den gibt es nur da und dabei ist er wirklich was feines:

Blumenkohl mit Thunfischsauce und Postelein

Gehört in die Kategorie schmeckt deutlich besser als es aussieht ;-)

*Diesmal waren Sardellen in der Sauce, Bolli ;-)

Sonntag, 27. November 2011

1. ADVENT

Einen schönen ersten Advent wünsche ich euch aus dem Adventswald.

Sobald es dunkel wird, wird die erste Kerze entzündet.

Donnerstag, 24. November 2011

KNIE

An alle mitlesenden Orthopäden:
wo ist der Grund, dass ich nicht mehr ordentlich laufen kann?
Und vor allem: was kann ich dagegen tun ??

Mittwoch, 23. November 2011

KABELJAUSALTIMBOCCA

Mal wieder Fisch.
Das Kabeljaufilet war recht dick.
Deswegen habe ich es aufgeschnitten, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer gewürzt und Salbei- und Petersilienschnippel reingelegt. Mit Schinkenspeck umwickelt wurde es dann gebraten.
Und auf einem Gemüse aus gekochten Steckrüben, Ingwer und Knoblauch serviert, dekoriert mit Kresse und Balsamico:

Kabeljausaltimbocca auf Steckrübe

Schmeckt ganz gut.
Aber irgendwie hat mir der Fisch zur Rübe nicht so gefallen....was fleischiges wäre vielleicht doch besser gewesen...naja, immerhin ist der Jodbedarf für die Woche gedeckt :-)

Freitag, 18. November 2011

DIE BELPER KNOLLE KOMMT ZUM EINSATZ!

Endlich war es soweit!
Für die Nudeln der Woche wurde ein Teil der Belper Knolle, die seit dem Foodbloggertreffen heranreifen durfte, verkostet.
Wie empfohlen, gab es sie über Tagliatelle* gehobelt:
Tagliatelle mit Belper Knolle

Ganz schön pfeffrig würzig!
Hat uns gut geschmeckt, zum Glück ist noch was da, denn es gibt ja schließlich noch andere Rezepte, die ausprobierenswert wären :-)

*okay, ein wenig Gemüse und ein Salat waren auch noch dabei :-)

Donnerstag, 17. November 2011

SULTANS UND UNSER ENTZÜCKEN

Der Titel ist nicht von mir sondern von Petra ;-)
Aber es ist wahrlich ein feines Gericht!
Mit einer Heidschnuckenkeule wurde es nachgekocht.
Als Ergänzung kamen ein paar Zucchini mitrein, die mit dem Lamm, dem Lammfond, der Tomatensauce mitgeschmort wurden, dafür musste aus Frostgründen auf die Petersilie verzichtet werden:

Lammkeulenragout auf Auberginenpürée

Was ist das lecker!
Danke Petra für's Rezept.

Sultans Entzücken - hünkar begendi




Zutaten

600 Gramm Lamm (Keule)
50 Gramm Butter
2 Rote Zwiebeln; gewürfelt
3 Knoblauchzehen; in feinen Scheiben
2 Teel. Molepulver
1 Teel. Honig
200 g. Tomatenpürée
1 Teel. Vindaloopaste
Salz
Pfeffer
250 ml Lammbrühe
 3 Zucchini, gewürfelt

AUBERGINENPÜREE
2 Auberginen
80 ml Milch
75 Gramm Geriebener Käse (Gruyere)
Muskatnuss
Zitronensaft



Zubereitung

Das Lammfleisch putzen und in Würfel von knapp 3 cm schneiden. Die Butter in einem großen schweren Topf erhitzen und das Fleisch am besten portionsweise braun anbraten. Das Fleisch herausnehmen. Die Zwiebeln, Knoblauch und Oregano ins Bratfett geben und 5 Minuten anschwitzen. Den Honig hinzugeben, die Temperatur etwas erhöhen und noch ein paar Minuten schmoren. Die Tomaten, Paprikapaste, Salz, Pfeffer und Brühe zugeben, alles zum Kochen bringen. Das Fleisch hineingeben und halbe zugedeckt für 1-1/2 Stunden simmern, bis das Fleisch weich ist und die Sauce dicklich eingekocht ist.
Für das Püree die Auberginen rundum einstechen und entweder über dem Holzkohlengrill oder unter dem Backofengrill unter mehrmaligem Wenden grillen, bis die Auberginen weich und eingefallen sind (bei mir 35 Minuten unter dem Backofengrill). Leicht abkühlen lassen, dann die Haut abschälen. Die Auberginen für 5-10 Minuten in eine Schüssel mit 3/4 l Wasser, 2 El Zitronensaft und 1 El Salz geben. Dann die Auberginen in einem Sieb abtropfen lassen und mit einem Holzlöffel ausdrücken. Das Auberginenfleisch fein hacken.
Die Milch in einem kleinen Topf erhitzen, das Auberginenfleisch hineingeben, kurz mitköcheln, dabei gut durchrühren, dann den geriebenen Käse einrühren, abschmecken. Nach Bedarf noch etwas Milch zugeben.
Das Auberginenpüree auf Teller verteilen, in die Mitte eine Kuhle machen und das Lammragout hineingeben.

Mittwoch, 16. November 2011

VITELLO TONNATO, ERTSMALS!

Hat es bei uns tatsächlich noch nie gegeben!!

Aber Nathalie hat es ganz prima vorgemacht und so konnte ich eine Premiere im Hause S. servieren :-)

Vitello tonnato
2 Portionen

  • 250 g Kalbslende
  • 1 EL Butter
  • 100 g weißer Thunfisch (Schleppangel-gefangen - geringster Beifang) aus der Dose
  • 4 EL gute Mayonnaise aus der Tube
  • 2 EL Kapern
  • 2 EL Weißer Balsamico-Essig
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Kapern zum Garnieren
  • Zitronenschnitze zum Garnieren
Kalbslende in der in einer Pfanne erhitzten Butter rundrum anbraten, dann auf sehr geringe Wärme stellen und das Fleisch noch ca. 15 Minuten garen lassen. Zum Erkalten auf die Seite stellen.
Alle anderen Zutaten mit einem Stabmixer zu einer Creme rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Allerdings mit zwei Änderungen:
  • das Fleisch wurde nicht so dünn aufgeschnitten (kann ich nicht und Aufschnittmaschine habe ich keine)
  • auf die Deko wurde verzichtet :-)
Vitello tonnato

Und dazu gab es ein Steckrübenpürée mit Muskat und Kardamom.
Ja, das schmeckt!!
Sogar Vor allem dem Mitgenießer ;-)

Danke Nathalie (schon wieder mal) fürs Rezept...irgendwie finde ich bei dir im Moment dauernd etwas nachkochenswertes, wenn es um Fleisch geht :-D

Sonntag, 13. November 2011

ENTENGULASCH NACH MÜNCHNER ART

Die Martinsgans am Freitag hab' ich irgendwie verpasst...da waren wir Pizza essen :-)
Aber gestern gab es dafür Ente.
Wenn bei Ente allerdings die Haut nicht richtig richtig kross gebraten ist, mag ich das nicht.
Da kam mir Nathalies Rezept genau richtig ;-)
  • 2 kleine Entenbrüste
  • Pfeffer, Salz
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 2 EL Weißwein
  • 100 ml roter Portwein
  • 2 EL Portwein
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Molégewürz
  • 2 EL Butter
  • Filets einer Orange

Ich habe also Nathalies Anweisungen genau befolgt:

Entenbrüste von der fetten Haut trennen, in nicht zu kleine Würfel schneiden. Mit grob gemörsten Pfeffer und Salz einreiben. In einer Mischung aus Balsamico, Weißwein und 2 EL Portwein für gut eine Stunde marinieren.

Danach gründlich abtupfen und dann in Olivenöl sehr kurz, insgesamt 3 Minuten von allen Seiten anbraten. (Große Pfanne, große Hitze) Dabei gut salzen und pfeffern, nicht durchbraten. Fleischstücke in einer Schale auf die Seite stellen.

Nun in die Bratpfanne den Rest der Marinade gießen, sowie 100 ml Portwein, 1 TL Molégewürz, die Knoblauchzehe in Scheiben und die Orangenfilets. Reduzieren lassen, kurz vor Ende 2 EL Butter unterrühren.
Meine einzige Änderung war ein Teelöffel von meinem Molé-Gewürz statt des Thymians, der schokoladige Geschmack passt super zu Ente und Orangenmarmelade hatte ich nicht, es gab noch ein paar Preiselbeeren dazu.
Bei mir sah das dann so aus:

Orangiges Entengulasch mit Ofengemüse


Dazu gab es bei uns ein im Backofen geschmortes Butternut-Maronen-Gemüse.
Wirklich wunderbar.
Danke für's Rezept!

Freitag, 11. November 2011

GEBRATENE PHYSALIS

Leider gibt es heuer keine eigenen Physalis im Garten.
Sehr schade.
Nächstes Jahr will ich aber wieder welche.
Denn wirklich reif geerntet sind die Früchte ein absoluter Genuss.
Allerdings gab es gestern ziemlich ordentlich aussehende Physalis im Laden.
Die hab' ich natürlich gleich mitgenommen ;-)
So, und jetzt wird gekocht!
Die Grundlage bildet ein Feldsalat.
Was Warmes muss aber auch noch her, schließlich ist Winter. (Fast.)
Ich brate Zucchini und Zwiebeln an und verteile sie dekorativ auf dem Salat.
Und ein wenig Fisch wäre gut.
Also kommen ein Matjesfilet und Flusskrebse erst in die Pfanne und dann auf den Teller.
Und im Bratensatz werden die Physalis dann noch leicht gebraten.
Mit Pfeffer, Salz und Balsamico gewürzt.
Fertig.
PhysalisMeeresfrüchteSalat

Wunderbare Kombination aus fruchtig und salzig.
Ganz zufällig :-D hat es ein passendes Event im Gärtnerblog:
Garten-Koch-Event November 2011: Physalis [30.11.2011]

Mittwoch, 9. November 2011

HERBSTAUFLAUF

Heute ist es hier nicht hell geworden.
Nur Nebel den ganzen Tag :-(
Da braucht's was warmes im Bauch.
Hokkaidowürfel und Zuckerhutstreifen in einer Auflaufform werden mit einer Senf-Ei-Sauerrahm-Mischung übergossen, mit Muskat, Zwiebeln und Knoblauch gewürzt, mit geriebenem Emmentaler und Speckwürfeln abgedeckt und dann eine halbe Stunde im Ofen bei 200 Grad gebacken:

KürbisZuckerhutAuflauf

Sieht wie bei Aufläufen so üblich nicht so toll aus, ist mir aber egal, denn es hat prima geschmeckt.
ICH MAG KÜRBIS :-)

Montag, 7. November 2011

KALBSFILETPÄCKCHEN

So, jetzt ein Bilderrätsel:
Ich habe keine Ahnung mehr, was ich da gekocht habe....die Bilder hatte ich hochgeladen, aber irgendwie ist es in Vergessenheit geraten, die Zutaten dazu zu notieren....irgendwas mit Kalb und Oliven.
Scheinbar in der Folie gegart....
Hat aber ganz gut geschmeckt, soweit ich mich erinnern kann :-D

Notiz an mich:
immer GLEICH aufschreiben, was es gab!

Sonntag, 6. November 2011

DICKE SOCKEN

Ha!
Ich kann ja bekanntermaßen nicht handarbeiten :-(
Aber ich liebe selbstgestrickte Socken.
Bisher musste ich immer bei lieben Menschen betteln gehen für neue dicke Socken.
Aber jetzt: Premiere.
Meine ersten Selbstgestrickten:

Immerhin passen sie, auch wenn sie jetzt nicht so besonders formschön sind :-)
Daran muss ich noch arbeiten.

Freitag, 4. November 2011

PIZZATAG

Bei Eva und Evi gab es heute Pizza.
Und bei uns ist eh fast jeden Freitagabend Pizzaabend ;-).
Heute war sie besonders lecker.
Es wurden Zwiebeln, Knoblauch und Spinat angedünstet, mit Molé gewürzt, ein paar kleingeschnippelte Datteln mitweichgekocht.
Brebis d'Argental und Pinienkerne wurden mit dem Spinat auf dem Standardpizzadinkelteig verteilt, die Pizzen auf dem Pizzastein 8 Minuten gebacken und dann noch 2 Minuten mit Parmaschinken weitergebacken.
DattelspinatZiegenkäseParmaPizza

Ein Traum von Pizza!

Donnerstag, 3. November 2011

FÜR ANDREAS

Das habt ihr verpasst:
nix spektakuläres, es gab in Fischfond gedünsteten Zuckerhut mit Zitronensaft, Orangensaft, Kapern und meinem neuen Ducca-Gewürz.
Die Steinbeißerfilets wurden in Würfel geschnitten und kurz mitgegart (also für mich, für den Mitgenießer waren sie dann durch).

SteinbeißerZuckerhutEintopf

Wunderbar zarter Fisch, gar nicht sehr bitteres Gemüse und das neue Gewürz passt wirklich gut zu Fisch.

Dienstag, 1. November 2011

ERHOLUNG MIT KUCHEN

Nach so einem aufregenden Wochenende wird der Feiertag heute zur Entspannung genutzt.
Gut, dass sich im TK noch ein paar Zwetschgen fanden.
Nach Bollis schnellem Tarterezept wurde gebacken:

ZwetschgenStreuselTarte

Noch warm verspeist.
Und dann wieder ausgeruht.