Donnerstag, 20. Juli 2017

HIMBEER FLAMKUCHEN MIT ZIEGE

Ha!
Gut dass der Sommer heut mal Pause macht...da kann ich endlich mein ständig wachsendes schlechtes Gewissen ob meines arg vernachlässigten Blogs beruhigen und mal wieder einen Flamkuchen backen!
Es darf aber ruhig was sommerliches drauf kommen, aromatische Himbeeren waren im Angebot und Zucchini haben ja gerade auch Hochsaison.
Dazu passt doch prima....Ziegenfrischkäse.
Diesmal nehme ich keinen Pizzateig, dazu war der Entschluss zu spontan, aber aus Dinkel- und Roggenvollkornmehl mit etwas Wasser, Salz, Kräutern und einem Teelöffelchen Backpulver ist schnell ein Flamkuchenteig geknetet, der dann etwas ruhen darf, bevor er mit Ziegenfrischkäse, in Streifen geschnittenen Zucchini und den superschönen Himbeeren belegt wird.
 Braucht bei 250 Grad so ungefähr eine Viertelstunde.
Bisschen Salz und Pfeffer, ein paar geröstete Pinienkerne, fertig!
 ZiegenHimbeerZucchiniFlamkuchen
Extrem stimmige Kombination!
Säuerlichfruchtige Beeren, knuspriger Boden, cremiger Frischkäse, das passt, schmeckt und macht glücklich.

Sonntag, 5. Februar 2017

ENTE IN TAMARINDE

Es gab mal wieder einen Ottolenghi!!

Viel zu lang ist es her, dass ich das letzte mal was von ihm gekocht habe...da war es dringend Zeit und außerdem eine gute Gelegenheit, endlich mal mit meinem Nachbarn das lang geplante gemeinsame Kochevent zu zu veranstalten.
So machten wir uns also auf in den nahegelegenen Asia Supermarkt, um diverse unbekannte Dinge zu besorgen.
Das Rezept für die Ente vom Herrn Otto habe ich übrigens bei Petra gefunden.




Zutaten

H ENTE
75 Gramm   Geräucherter Speck
2     Barbarie-Entenbrüste
100 ml   Weißwein
50 Gramm   Gehackte Datteln
      Tamarindenpaste


 

2 Essl.   Sojasauce
4     Sternanis
H GEMÜSE
500 Gramm   Wirsing (netto), in 1,5 Zentimeter dicke
      -Streifen geschnitten
1 Essl.   Erdnussöl
2     Knoblauchzehen, in dünne Streifen geschnitten
1     Rote Chilischote, entkernt; in Streifen
2 Teel.   Sojasauce
15 Gramm   Koriander, grob gehackt
      Schwarzer Pfeffer
      Salz
      Schwarzer Pfeffer




Zubereitung

Den Speck in einem Schmortopf unter Wenden ausbraten, bis er goldbraun und leicht knusprig ist. Die Speckstreifen herausnehmen, das Fett im Topf lassen.
Die Ente salzen, Haut einschneiden, dann mit der Haut nach unten in den Schmortopf legen. Die Hitze auf ein Minimum reduzieren und etwa 8 Minuten braten, bis sie goldbraun ist.
Die Enten herausnehmen, zum Speck legen.
Überschüssiges Fett in ein hitzebeständiges Gefäß abgießen. Den Weißwein in den Topf gießen und etwa 2 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen, bis er auf die Hälfte reduziert ist. Gehackte Datteln, Tamarindenpaste, Sojasauce, Sternanis und etwa 100 ml Wasser zugeben, pfeffern. Alles umrühren und Entenschenkel und Speck wieder zugeben.
Den Deckel auf setzen und alles etwa 45 bis 50 Minuten köcheln lassen, dabei die Ente alle halbe Stunde wenden. Nach Bedarf noch etwas Wasser angießen, am Schluss abschmecken. Die Enten am Schluss nochmal kurz auf einem Blech unter den Backofengrill schieben, um die Haut etwas knusprig zu machen.
Währenddessen einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und den Wirsing hineingeben. Zwei Minuten blanchieren, abschrecken und in einem Sieb gut abtropfen lassen, etwas ausdrücken.
In einer große Bratpfanne das Erdnussöl erhitzen, Knoblauch und Chili hineingeben und unter gelegentlichem Umrühren 2 Minuten braten, bis der Knoblauch goldbraun wird. Den Wirsing unter Rühren hinzugeben und einige Minuten braten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Die Hitze reduzieren und Sojasauce und Koriander unterrühren.
Zum Servieren den Wirsing auf vorgewärmte Teller verteilen und die Entenkeulen darauf platzieren, mit der Sauce übergießen.
Mangels Entenkeule gab es Entenbrüste.
Zwei Stück an der Zahl, die Haut eingeschnitten, dann im Speckfett scharf angebraten, die restlichen Zutaten dazugegeben, Sauce etwas einköcheln lassen und dann die Ente unter gelegentlichem Wenden garen lassen (hat bei uns so ne dreiviertel Stunde gedauert).
Währenddessen wurde der Wirsing blanchiert und dann in einer Pfanne mit Erdnussöl, Knoblauch und Chili angebraten, mit Sojasauce abgelöscht und mit Koriander garniert.
Die Mie Nudeln brauchen nur zwei Minuten kochendes Wasser, schnelle Beilage, während man die fertiggegarten Entenbrüste noch mal auf einem Backblech unter den heißen Backofengrill schiebt, um eine richtig schön knusprige Haut zu bekommen.

Entenbrust in TamarindenDattelSauce
mit
KnoblauchKorianderWirsing
und
MieNudeln
Geniales Essen! Die Ente war wirklich auf den Punkt, innen noch ganz leicht rosa, aber die Haut super knusprig und diese süßliche TamarindenDattelsauce wirklich ein Gedicht.
Memo an mich: nicht so lange warten mit dem nächsten Ottolenghi!!

Sonntag, 29. Januar 2017

GRANATAPFELPINIENKERNLACHS MIT SPINAT

 Ich hatte Lust auf Gemüse und Zeit zum Bummeln über den Grünen Markt.


Fisch:
  • 1 Lachsfilet
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
Gemüse:
  • 1 Bund italienischer Spinat
  • Olivenöl
  • eine Handvoll Pinienkerne
  • 1 Zehe Knoblauch
  • ein paar Kapern plus deren Flüssigkeit
  • ein paar gehackte KalamataOliven
  • Weißweinessig
  • Granatapfelkerne
  • Basilikum
  • Zitronensaft 
Stampf:
  • Petersilienwurzel
  • Karotte
  • Milch
Der Granatapfel war diesmal von wunderbar reifer Qualität und ließ sich ohne allzugroße Sauerei entkernen.
 Mise en place:
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Spinat und die Knobaluchzehe dazugeben und anbraten.  Die Pinienkerne separat ohne Öl rösten. Zum Spinat dann die Kapern mit Flüssigkeit, Oliven, Essig, Zitrone und eine Prise Salz dazugeben. Nach dem Abkühlen die Granatapfelkerne, Pinienkerne und Basilikum und unterrühren.
Währenddessen gestückelte Karotte und Petersilienwurzel mit etwas Milch, Salz und Pfeffer weichkochen und grob stampfen sowie den Lachs kurz von beiden Seiten anbraten.
Und schon kann mehr oder weniger hübsch angerichtet werden:
 Lachs
mit GranatapfelPinienkernSpinat
und
Gemüsestampf

Den Fisch hatte ich einen Tick zu lang in der Pfanne....war etwas zu trocken. Aber das Gemüse ist echt der Hammer, die Granatäpfel passen wunderbar zum Spinat.

Donnerstag, 26. Januar 2017

LAUWARMER WALLER IN MEERRETTICHGEMÜSE

Für Mitten unter der Woche war das ein ganz wunderbares Essen!
Hat sich spontan so ergeben, ich bin ganz unverhofft an ein Stück geräucherten Waller gekommen.
Also mal geschwind in den Vorrat gucken...zum Einkaufen war keine Zeit.
Es fanden sich:
Während die Le Puy Linsen kochten, habe ich den Chicorée und die gestückelte Meyer Zitrone angebraten, mit etwas Balsamico bianco abgelöscht, ein Löffelchen Meerrettich und Frischkäse untergerührt, dann alles mit Tellicherrypfeffer und Fleur de Sel gewürzt.
Ganz kurz kam noch der geräucherte Waller zum warmwerden mit den Linsen mit in die Pfanne und schon konnte gespeist werden:
Lauwarmer Waller 
in
Meerrettichsauce 
auf 
gedünstetem Chicorée Zitronen Gemüse 
mit 
Le Puy Linsen
Das ist schon was besonderes....der süßsäuerliche Geschmack der Zitrone passt prima zum Meerrettich und dem würzigen Geschmack des Fisches, der übrigens erst leicht warm sein volles Aroma entfaltet.
Allerdings ist mein Linsenvorrat jetzt beinahe aufgebraucht....ich brauche Nachschub :D

Dienstag, 10. Januar 2017

TORTA MARQUISE DE CHOCOLATE

 
Wenn 2017 so weitergeht wie es begann kann das ja nur ein außergewöhnlich gutes Jahr werden!

Gleich in der ersten Woche des Neuen Jahres ergab es sich nämlich, dass ich für einen weitgereisten und endlich wieder glücklich heimgekehrten Arbeitskollegen einen Welcome Back Kuchen backen durfte.
Das sollte dann schon mal was anderes als meine üblichen "gesunden" Kuchen sein......wie gut, dass ich vor kurzem von einem lieben Menschen mit Original Dulce de Leche aus Havanna plus dem dazugehörigen ultimativen Kuchenrezept bedacht worden war.

Es würde also eine Torta Marquise de Chocolate werden....die Definition sagt:
"Sobre la receta: La mejor torta que existe con chocolate, dulce de leche y merengue italiano. Quedás como un duque con todos los que coman un pedacito, ya que no va a sobrar nada."

Na dann....los geht's!

Preparación 

Preparación: 20mins › Tiempo de cocción: 45mins › Listo en:1hora5mins 

Precalentar el horno a 180 C(moderado). Enmantecar y enharinar una tortera mediana desmontable. Reservar.
En una olla a fuego mediano, a baño maría, derretir el chocolate con la manteca y el azúcar.
Retirar del fuego y dejar enfriar levemente. Agregar los huevos, de 1 a la vez, y luego la harina.
Verter la preparación en el molde y llevar al horno durante 45 minutos.
Dejar enfriar sobre una rejilla.
Mientras tanto, a preparar el merengue italiano: batir claras a nieve. Preparar un almíbar con el azúcar y agua, una vez que alcance el punto bolita, retirar del fuego, e incorporar a las claras en forma de hilo, continuando batiendo.
Cubrir la torta con el dulce de leche. Luego, cubrir con el merengue, en forma de picos.
So hab ich es dann gemacht:

Zutaten Kuchen:
  • 120 g Butter
  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 3 Eier
  • 250 g Zucker (im Original 400 g)
  • 100 g Dinkelmehl (im Original Weizenmehl)
  • 1 TL Backpulver
Zutaten Guss:
  • 1 Glas Dulce de Leche
Zutaten Meringue:
  • 3 Eiklar
  • 100 g Zucker (im Original 180 g)
Procedere:

Butter und Schokolade klein schneiden und bei niedriger Temperatur in einem Topf schmelzen lassen, Eier und Zucker schaumig rühren, die abgekühlte Schokoladenmasse unterrühren, dann Mehl und Backpulver dazusieben und mit mittlerer Stufe untermixen.
In eine mit Backpapier ausgelegten Springform füllen und ca. 20 Minuten bei 180°C (vorgeheizt) backen.Stäbchenprobe, der Kuchen soll in der Mitte noch nass sein.
Auf dem Kuchen wird dann das Dulce de Leche verstrichen und zum Abkühlen in den Kühlschrank gestellt.



 

Währenddessen kann man das Eiweiß steifschlagen und nach und nach den Zucker unterrühren solange bis er sich komplett aufgelöst hat.
Die Meringue Masse wird dann dekorativ auf dem Kuchen verteilt und alles nochmal im ofen für maximal 10 Minuten bei 150 Grad (ohne Umluft!) gebacken.
Torta Marquise de Chocolate
Die volle Ladung Schokolade und Süß und Karamell. Einfach genial glücklich machend.
In diesem Sinne: auf in ein Gutes Neues 2017 mit vielen tollen Erfahrungen, Genüssen und einer ordentlich Portion Glück und Liebe.