Sonntag, 5. Februar 2017

ENTE IN TAMARINDE

Es gab mal wieder einen Ottolenghi!!

Viel zu lang ist es her, dass ich das letzte mal was von ihm gekocht habe...da war es dringend Zeit und außerdem eine gute Gelegenheit, endlich mal mit meinem Nachbarn das lang geplante gemeinsame Kochevent zu zu veranstalten.
So machten wir uns also auf in den nahegelegenen Asia Supermarkt, um diverse unbekannte Dinge zu besorgen.
Das Rezept für die Ente vom Herrn Otto habe ich übrigens bei Petra gefunden.




Zutaten

H ENTE
75 Gramm   Geräucherter Speck
2     Barbarie-Entenbrüste
100 ml   Weißwein
50 Gramm   Gehackte Datteln
      Tamarindenpaste


 

2 Essl.   Sojasauce
4     Sternanis
H GEMÜSE
500 Gramm   Wirsing (netto), in 1,5 Zentimeter dicke
      -Streifen geschnitten
1 Essl.   Erdnussöl
2     Knoblauchzehen, in dünne Streifen geschnitten
1     Rote Chilischote, entkernt; in Streifen
2 Teel.   Sojasauce
15 Gramm   Koriander, grob gehackt
      Schwarzer Pfeffer
      Salz
      Schwarzer Pfeffer




Zubereitung

Den Speck in einem Schmortopf unter Wenden ausbraten, bis er goldbraun und leicht knusprig ist. Die Speckstreifen herausnehmen, das Fett im Topf lassen.
Die Ente salzen, Haut einschneiden, dann mit der Haut nach unten in den Schmortopf legen. Die Hitze auf ein Minimum reduzieren und etwa 8 Minuten braten, bis sie goldbraun ist.
Die Enten herausnehmen, zum Speck legen.
Überschüssiges Fett in ein hitzebeständiges Gefäß abgießen. Den Weißwein in den Topf gießen und etwa 2 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen, bis er auf die Hälfte reduziert ist. Gehackte Datteln, Tamarindenpaste, Sojasauce, Sternanis und etwa 100 ml Wasser zugeben, pfeffern. Alles umrühren und Entenschenkel und Speck wieder zugeben.
Den Deckel auf setzen und alles etwa 45 bis 50 Minuten köcheln lassen, dabei die Ente alle halbe Stunde wenden. Nach Bedarf noch etwas Wasser angießen, am Schluss abschmecken. Die Enten am Schluss nochmal kurz auf einem Blech unter den Backofengrill schieben, um die Haut etwas knusprig zu machen.
Währenddessen einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und den Wirsing hineingeben. Zwei Minuten blanchieren, abschrecken und in einem Sieb gut abtropfen lassen, etwas ausdrücken.
In einer große Bratpfanne das Erdnussöl erhitzen, Knoblauch und Chili hineingeben und unter gelegentlichem Umrühren 2 Minuten braten, bis der Knoblauch goldbraun wird. Den Wirsing unter Rühren hinzugeben und einige Minuten braten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Die Hitze reduzieren und Sojasauce und Koriander unterrühren.
Zum Servieren den Wirsing auf vorgewärmte Teller verteilen und die Entenkeulen darauf platzieren, mit der Sauce übergießen.
Mangels Entenkeule gab es Entenbrüste.
Zwei Stück an der Zahl, die Haut eingeschnitten, dann im Speckfett scharf angebraten, die restlichen Zutaten dazugegeben, Sauce etwas einköcheln lassen und dann die Ente unter gelegentlichem Wenden garen lassen (hat bei uns so ne dreiviertel Stunde gedauert).
Währenddessen wurde der Wirsing blanchiert und dann in einer Pfanne mit Erdnussöl, Knoblauch und Chili angebraten, mit Sojasauce abgelöscht und mit Koriander garniert.
Die Mie Nudeln brauchen nur zwei Minuten kochendes Wasser, schnelle Beilage, während man die fertiggegarten Entenbrüste noch mal auf einem Backblech unter den heißen Backofengrill schiebt, um eine richtig schön knusprige Haut zu bekommen.

Entenbrust in TamarindenDattelSauce
mit
KnoblauchKorianderWirsing
und
MieNudeln
Geniales Essen! Die Ente war wirklich auf den Punkt, innen noch ganz leicht rosa, aber die Haut super knusprig und diese süßliche TamarindenDattelsauce wirklich ein Gedicht.
Memo an mich: nicht so lange warten mit dem nächsten Ottolenghi!!

1 Kommentar:

  1. Mit Enten habe ich mal Glück, mal Pech. Ich mag sie auch rosa und mit knuspriger Haut. Tamarinden und Datteln habe ich noch im Vorrat; das würde mir auch schmecken, glaube ich... :-)

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?