Freitag, 22. April 2016

BLÄTTERTEIGTARTE. SELBSTGEMACHT.

Schon lang stand das auf der Liste, aber nie hab ich mich getraut: Blätterteig selber machen!
Und dabei ist das echt einfach.

Gefunden habe ich das Rezept in der Cucinaepiu bei meinem lieben Foodbloggerkollegen Werner. 

Rezept für eine Portion Blätterteig:
  • 60g gefrorene gestückelte Butter
  • 120g Quark
  • 120g Mehl
  • 1 Prise Salz
Alles zehn Sekunden mixen im Blitzhacker, zusammendrücken, zweimal falten, in Klarsichtfolie hüllen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Wie es geht, sieht man schön in dem Video von Maily!
Nach der Ruhezeit im Kühlschrank habe ich den Teig einigermaßen viereckig ausgerollt, um ihn in meine neue Tarteform zu bekommen.
Das ist allerdings noch ausbaufähig...

Dann kommt die Füllung:
  • Schafricotta
  • verquirltes Ei 
  • bunte Kirschtomaten
  • Salbei
Auf dem Teig verteilt so ca. eine halbe Stunde bei 180 Grad im Ofen backen.
Notiz an mich: beim Herausnehmen gut aufpassen, dass man sich nicht verbrennt!
Schon der Duft! Klasse!
SchafricottaTomatenBlätterteigTarte
Geschmacklich wie der "echte" Blätterteig, aber durch die Quarkmasse etwas weniger gehaltvoll.
Schön knusprig am Rand, der Boden ist zwar leicht angeweicht, aber durchaus noch stabil und blättrig.
Gut, dass ich das jetzt kann :)

Freitag, 8. April 2016

BLÜMCHENPIZZA

Ich hatte noch einen Rest Pizzateig, inzwischen schön lange im Kühlschrank gereift.
Auf Nachfrage bei diversen Teigexperten wurde mir empfohlen, den alten Teig mit einem Viertel Neuansatz zu mischen und dann gehen zu lassen.
Hat auch gut funktioniert.
Und da hier jetzt endlich Frühling ist, gibt's auch eine Frühlingspizza :)
Mango, Ziegenkäse, Blümchen, Rosmarin und getrocknete Rindfleischstreifen werden dafür bereit gestellt.
Der Teig ist prima elastisch und lässt sich gut in (unregelmäßige) Form bringen.
Gebacken wird auf Pizzastein wie gehabt.
Und gewürzt wird mit gemahlener Vanille und Fleur de Sel.
ZiegenkäseMangoPizza

Selbst wenn's jetzt noch nicht Frühling wäre: ich bin satt und glücklich.

Donnerstag, 31. März 2016

OSTERRESTE

Und wenn man Reste vom Osterfeste hat, bevorzugt Ostereier, bietet sich folgendes an:
Vadouvan Curry 
Mit
Brokkoli Berberitzen und OsterEiern

Gewürzt mit Pondicherrypfeffer und fermentiertem Vadouvan.
Der Nachteil: man überfuttert sich schon wieder :/

Mittwoch, 30. März 2016

OSTERZUSAMMENFASSUNG

Ging ja eigentlich schon vor Ostern gut los....quasi noch in der Fastenzeit.
Und zwar damit:
BuchweizenPolenta
mit 
Knusperspeck

Garantiert ein Sattmachergericht. Und obendrein auch wirklich gut.

So gestärkt kann man dann für den Gründonnerstag jede Menge Grünzeugs auf dem Grünen Markt besorgen:
Für den Spinat bietet sich mal wieder eine Shakshuka an, genauer eine OfenShakshuka:
SpinatShakshuka
mit Parmesan und Wildschweinschinken

Und der Rest vom ersten Bärlauch wird obligatorisch zum ersten Bärlauchpesto :)

Dann kommt der Karfreitag.
Zwickmühle....am Karfreitag gibt's Fisch und am Freitag gab's schon viel zulange keine Freitagspizza mehr....
Ich kombiniere!
Mit allen Lieblingszutaten.
 
SardellenKapernZwiebel
OlivenMozzarellaTomatenpizza
mit
Petersilie

Oh! Oh! Ja! Sehr gut.

Und dann muss es wenigstens einmal ein Osterlamm geben..diesmal nicht am Ostersonntag, da gab's fränkischen Karpfen im Steigerwald, sondern am Ostersamstag.
Es handelt sich heuer um eine geschmorte Lammhüfte.
Rosa Lammhüfte
mit
BohnenTomatenGemüse
und
Pürée
 
Kleiner Tick zu wenig Rosa....aber immer noch sehr zart, sehr gut.

Ja, und zwischendurch gab's noch einen Eierlikörkäsekuchen für den Kaffeebesuch ohne fertiges Bild, aber auch sehr gut:
Und zum Frühstück gab's das obligatorische Häschen mit der einzig möglichen Rosinenposition ;)
Bis auf's Wetter bin ich zufrieden mit diesem Ostern....obwohl, es hätte auch schneien können...also, alles gut!

Mittwoch, 23. März 2016

STEAKS UND BREI

Allerdings gab es eine vegetarische Variante.

Die "Steaks" waren aus in zwei Zentimeter dicke Stücke geschnittenem Blumenkohl, der eingeölt und im Backofen von beiden Seiten je eine Viertelstunde bei 250 Grad gebacken wurde und abschließend nur mit grobem Meersalz bestreut wurde.
Die kleinen abfallenden Blumenkohlröschen kann man gut mitrösten, sie werden dann besonders knusprig.
Da diese Steaks gut auch ein bisschen Soße vertragen, habe ich aus gehackten Kapern, Joghurt und Limettenpesto eins zusammengerührt, während kleingeschnippelte Petersilienwurzelstücke in einem Topf weichkochten, die dann püriert, mit DIY Curry und Pfeffermix vom Herrn Kochzivilisten gewürzt und noch mit ein wenig Parmesan verfeinert wurden.
Dazu ein TomatenFeldsalat, fertig ist das gemüselastige Abendessen.
War aber auch mal wieder nötig nach den diversen schwedischen Keksen und Böllern, von denen ich mich die letzte Zeit hauptsächlich ernährt habe.
Blumenkohlsteaks mit KapernLimettenSoße 
und
PetersilienwurzelParmesanPürée

Das schmeckt echt super!
Knuspriger Blumenkohl und cremiger, leicht süßlicher Brei, dazu die salzigen Kapern...ich werd' vielleicht doch Vegetarier ;)

Montag, 7. März 2016

BUTTERNUT TAJINE MIT SALZZITRONE

Es ist soweit!
Die als marokkanische Salzzitronen eingelegten sizilianischen Biozitronen haben inzwischen vier Wochen lang durchziehen können und werden das erste mal verwendet.
Ich nehme nur die Schale, das schlotzige Fruchtfleisch wird entfernt.
Die Basis:
  • gewürfelter Butternutkürbis
  • Knoblauch
  • eingeweichte halbierte Kichererbsen
  • Rinderhackbällchen
  • grüne Oliven

Ach ja, und gewürzt wird nicht zu knapp mit:
  • Baharat
  • Zimt
  • Kreuzkümmel 
Mangels Tajineform kommt alles in eine Auflaufform, die ich mit Alufolie abdecke und dann wird alles eine Stunde lang bei 180 Grad im Backofen geschmort.

Und dazu gibt's selbstgemachtes Tahini:
Das riecht ja schon mal sowas von lecker :D
 ButternutSalzzitronenTajine
Mit etwas frisch gewachsener Petersilie aus dem Garten garniert: genial.
Die Zitronen sind schon ganz schön säuerlich, aber in Kombination mit dem zimtigen Rindfleisch und dem süßlichen Kürbis ist das echt was ganz, ganz feines. 
Für die restlichen Zitronen fällt mir sicher auch noch was gutes ein!


Freitag, 26. Februar 2016

SALAT IN ZWEI VARIATION (MINIMAL)

Zustande kam der Salat, weil ich am Grünen Markt mal wieder nicht so recht wusste, was, und wenn, dann wieviel....also war am Ende doch einiges im Einkaufskorb.
An Tag eins wurde das daraus:
Radiccio di Castelfranco/ Chicorée/ Postelein/ Orange/ Pinienkerne/ Büffelmozzarella
Und da es von allem genug war, gab es ähnliches am nächsten Tag.
Nur mit einem extra Kick: buntes Quinoa, zuerst im Topf kurz angeröstet und dann eine Viertelstunde gekocht.
Sieht nicht so schick aus, schmeckt aber.
Gewürzt mit Limonenpesto und Rosmarin/ Salz/ Pfeffer ausgesprochen würzig knackig.
Salat wie oben minus Pinienkerne plus Berberitzen und Quinoaknusper

Beides prima.
Überrascht war ich tatsächlich von dem nussigen Geschmack des Quinoas, gefällt mir richtig gut.

Dienstag, 23. Februar 2016

BLUMENKOHLMOZZARELLABÄLLCHEN UND ZITRONENGELEE

Ein paar sizilianische Zitronen waren noch übrig.
Und eine Pomelo.
Außerdem stand da noch eine Flasche Sekt im Kühlschrank.
 Alles kombiniert ergibt ein feines ZitronenSektGelee.
Saft der Zitronen auspressen und abseien, mit dem Gelierzucker mischen, bisschen rühren, sprudelnd vier Minuten kochen lassen, dann den Sekt hinzufügen, nicht mehr aufkochen.
Und schon ist es fertig und kann abgefüllt werden.
ZitronenSektGelee

Ja, und außerdem gab es da auch noch was gesundes gemüsiges (eine echte Überraschung, gell?).

Ich habe einen kleinen Blumenkohl gehäckselt und mit geriebener Mozzarella, getrockneten gehackten Tomaten, verquirltem Ei, gerösteten Buchweizenkörnern und ein paar Esslöffeln Platterbsenpolenta vermanscht, mit Salz, Pfeffer und Bruschettagewürz gewürzt und zu kleinen Bällchen geformt im Ofen gebacken. 
Geht ganz schnell. So 20 Minuten bei 200 Grad langen.
Gerade genug Zeit, um etwas von der im letzten Sommer eingekochten TomatenFeigensauce aufzuwärmen und sie noch etwas mit Chili nachzuwürzen.
 
BlumenkohlMozzarellaBällchen
in
TomatenFeigensauce

Schmecken echt gut! Gar nicht kohlig, mehr mediterran durch die Gewürze und Tomaten, und außerdem schön knusprig mit dem gebackenen Käse.

Und wenn welche übrig bleiben, kann man sie prima am nächsten Tag noch mal kurz aufbacken und zu einem Salat verarbeiten.
BlumenkohlMozzarellaBällchenSpinatsalat

Doppelt gebacken noch mal so gut!

Dienstag, 16. Februar 2016

BERGKÄSE BUCHWEIZENSPÄTZLE

Nach dem Kuchen braucht's was herzhaftes.
Und das wird eine Premiere im Hause Sammelhamster: Spätzle!
Noch nie hab' ich Spätzle gemacht. Weiß gar nicht, wie das geht.

Also röste ich erst mal jede Menge Zwiebeln zu Röstzwiebeln, das gehört da nämlich unbedingt dazu, soviel weiß ich.
Und einen Gurkensalat muss man auch zu Spätzle haben: 
 Derweil entscheide ich mich für: Buchweizenspätzle!

Zutaten:
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 50 g Tsampa
  • 2 EL Chiagel (dafür Chia-Samen mit der dreifachen Menge Wasser über Nacht aufquellen lassen)
  • 1 TL gemahlenes Meersalz
  • 1 TL Kurkuma
  • 250 – 300 ml Wasser (soviel, das es einen zähen Teig ergibt)

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten, bis er Blasen wirft. Ein Topf Wasser mit etwas Salz und 1 EL Sonnenblumenöl zum Kochen bringen. Dann den Spätzleteig von Hand mit Schaber und Brett ins Wasser schaben*

Die Spätzle, die oben schwimmen, sind fertig und können mit einem Schaumlöffel herausgenommen und abgetropft werden.
Jedenfalls ist es dann unheimlich wichtig, jede Menge geriebenen Bergkäse über die Spätzle zu streuen und die Röstwiebeln darauf zu verteilen.
BergkäseBuchweizenSpätzle
mit
Röstzwiebeln

Also.....ja....ok, ich hab' schon mal bessere Spätzle gegessen, aber gesund sind sie sicher ;)

*Zumindest in der Theorie. Da ich keine Ahnung davon hatte, gab das ein ziemliches Gematsche. Das könnte verbessert werden.

Montag, 15. Februar 2016

SONNIGER KÄSEKUCHEN

Was macht man, wenn man am sonntäglichen Valentinstag Langeweile hat?
Richtig, Kuchen backen.
Die Kollegen freut's am nächsten Tag, wenn was abfällt.

Ich hab mich für einen sonnigen Käsekuchen nach diesem Rezept entschieden, nachdem mir ein lieber Freund und Ex-Kollege den Mund damit schon ganz wässrig gemacht hatte :D
 
Das Rezept verlangt, dass der Kuchen über Nacht abkühlen soll!
Ich verrate euch: das geht auch ohne :)
 Sowohl in lauwarm als in ausgekühlt schmeckt er genial, der sonnige Käsekuchen.