Sonntag, 13. November 2011

ENTENGULASCH NACH MÜNCHNER ART

Die Martinsgans am Freitag hab' ich irgendwie verpasst...da waren wir Pizza essen :-)
Aber gestern gab es dafür Ente.
Wenn bei Ente allerdings die Haut nicht richtig richtig kross gebraten ist, mag ich das nicht.
Da kam mir Nathalies Rezept genau richtig ;-)
  • 2 kleine Entenbrüste
  • Pfeffer, Salz
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 2 EL Weißwein
  • 100 ml roter Portwein
  • 2 EL Portwein
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Molégewürz
  • 2 EL Butter
  • Filets einer Orange

Ich habe also Nathalies Anweisungen genau befolgt:

Entenbrüste von der fetten Haut trennen, in nicht zu kleine Würfel schneiden. Mit grob gemörsten Pfeffer und Salz einreiben. In einer Mischung aus Balsamico, Weißwein und 2 EL Portwein für gut eine Stunde marinieren.

Danach gründlich abtupfen und dann in Olivenöl sehr kurz, insgesamt 3 Minuten von allen Seiten anbraten. (Große Pfanne, große Hitze) Dabei gut salzen und pfeffern, nicht durchbraten. Fleischstücke in einer Schale auf die Seite stellen.

Nun in die Bratpfanne den Rest der Marinade gießen, sowie 100 ml Portwein, 1 TL Molégewürz, die Knoblauchzehe in Scheiben und die Orangenfilets. Reduzieren lassen, kurz vor Ende 2 EL Butter unterrühren.
Meine einzige Änderung war ein Teelöffel von meinem Molé-Gewürz statt des Thymians, der schokoladige Geschmack passt super zu Ente und Orangenmarmelade hatte ich nicht, es gab noch ein paar Preiselbeeren dazu.
Bei mir sah das dann so aus:

Orangiges Entengulasch mit Ofengemüse


Dazu gab es bei uns ein im Backofen geschmortes Butternut-Maronen-Gemüse.
Wirklich wunderbar.
Danke für's Rezept!

Kommentare:

  1. Bei Nathalie übersehen - und jetzt hier gefunden. Danke, knusprig mag ich Ente auch. Bei uns gab's schon ewig keine mehr.

    AntwortenLöschen
  2. Tobias, Ente und Orange gehört einfach zusammen.

    Barbara, bei Nathalie sah es aber besser aus ;-)

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?