Dienstag, 24. November 2009

ZIEGENKÄSIGE BLAUKRAUTQUICHE

Blaukraut kenne ich ja nur aus der Dose :-), als Beilage zu Klößen und Braten, wahlweise auch mit Gänsekeulen.
Alternative Verwendungszwecke kamen mir bisher nie in den Sinn bzw. die Küche.
Darum wollte ich eigentlich auch gar nicht mitmachen, beim aktuellen Gärtnerblogkochevent.
Aber bei der Überlegung, was auf die Quiche der Woche sollte, fiel mein Blick auf ein paar sehr reife Persimonfrüchte im Obstkorb.
Und da ich die eigentlich lieber herzhaft als süß mag, kam mir tatsächlich Blaukraut als passende Komponente in den Sinn.
Denn schließlich hat meine Mama damals das Dosenblaukraut auch immer mit Obst verfeinert, vorzugsweise mit Banane oder auch Apfel.


Also bin ich los und habe ein Blaukraut in echt gekauft, Rotkohl heißt das im Geschäft.

In feine Streifen geschnippelt wurde der Kohl mit Zwiebeln und Knoblauch angebraten, mit Sherry und Limettensaft abgelöscht, mit Pfeffer und Kardamom gewürzt, und dann so 20 Minuten geköchelt.
Während dieser Zeit kann man prima einen Mürbteigboden wie gehabt kneten und blindbacken.
Und dann mit dem Blaukraut, in das man noch ein paar von den Persimons reingeschnippelt hat, bedecken:



Jetzt kommt das Beste!
Ein schön herzhafter Guß aus:
  • 2 Eiern
  • 200 g Ziegenjoghurt
  • 1 EL Senf
  • etwas Pfeffer, Muskat, Meersalz
  • geriebenem Ziegenhartkäse
Noch eine Lage dünne Persimonscheiben als Abschluss und alles mit einer dicken Schicht grob gebröckeltem Ziegenhartkäse bestreuen:

So ca. 40 Minuten im Ofen backen:


Ziegenkäsige BlaukrautPersimonQuiche


Die Überraschung:
das passt ja alles so super zusammen!!

Ein ganz, ganz freudiges Erlebnis, diese Quiche der Woche :-))

Und da wir hier einen sehr netten Beweis dafür haben, dass Foodbloggen bildet, ist es ein guter Beitrag fürs Gärtnerblog-Kochevent:
Garten-Koch-Event 

Kommentare:

  1. Persimon? Habe ich ja noch nie gehört...Muss ich gleich mal googeln.
    Gute Idee mit der "Ziegen"haube!

    AntwortenLöschen
  2. wieso soll der Guss das Beste sein: das Rotkraut ists, das Rotkraut !

    AntwortenLöschen
  3. Mal ne ganz andere Zubereitung von Rotkraut, du bist wirklich kreativ!

    AntwortenLöschen
  4. Ha - genau! :-)

    Aus diesen Gründen mag ich auch diese Events: Man wird motiviert, mal etwas anderes auszuprobieren. Manchmal geht's in die Hose, aber Deine Quiche ist echt super! Allein die Farben sind toll, der Ziegenkäse passt bestimmt genial und den Geschmack hätte ich am liebsten gleich gestestet. Ist noch was da? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Persimon kenne ich nicht. Da muss ich auch gleich mal den Herr google befrage. :-)

    Eine ganz andere Frage: Wo bekommt man Ziegenjoghurt? Ziegenkäse ist ja kein Problem, aber Ziegenjoghurt? Das habe ich bisher weder gesehen noch gehört.

    AntwortenLöschen
  6. Ha, Persimon kenne ich doch. :-) Ich wusste nicht, dass das Kaki/Sharon ist. *hehe*

    AntwortenLöschen
  7. @bolli:
    persimon-kaki-sharon... ich weiß den Unterschied nie so genau.

    @lamiacucina:
    stimmt, in dieser Form hat es gut geschmeckt. Verkocht zu Gänsebraten mag ich es nicht so arg gerne...

    @eva:
    nachdem dein Salat ja schon weg war... ;-)

    @barbara:
    alles weg :-))

    @yulara:
    in unserem Supermarkt (tegut) gibt es sowohl Ziegen- als auch Schafjoghurt. Keine Ahnung, wo du da noch Erfolg haben könntest...

    AntwortenLöschen
  8. @sammelhamster
    Kakis hinterlassen wenn sie unreif sind einen pelzigen Geschmack auf der Zunge; der ist bei Persimons weggezüchtet, Sharons sind glaube ich eine kleinere Variante der Persimons, die mit Schale gegessen werden kann.

    Am besten schmeckt aber eigentlich eine reife Kaki.

    AntwortenLöschen
  9. @kulinaria:
    wusste ichs doch, ihr seid die Fachleute für diese Frucht!!

    AntwortenLöschen
  10. @sammelhamster
    Leider hat unser Kakiexperiment keine weiteren Fortschritte gezeitigt, noch nicht mal Schimmelkulturen wollten sich mehr dauerhaft etablieren, wir haben sie frustriert dann still und leise entsorgt.

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?