Samstag, 7. November 2009

KÜRBISTORTELLINI

Nach dem etwas enttäuschenden letzten Essen war es dringend nötig, etwas aufbauendes zu kochen.

Und da der Teig für die Käseschnecken letzte Woche so super gelungen war, bin ich mutig geworden und habe den Teig diese Woche gleich wieder gemacht.
Diesmal aber wurde er ausgewellt und dann mit Muskatkürbispürée (nach diesem Rezept) gefüllt:


Dann mehr oder weniger hübsch zu tortelliniähnlichen Teilchen geformt, was total schwierig war, der Teig hat sich trotz Mehl nicht mehr von der Arbeitsplatte lösen wollen und gegen Formen hat er sich auch gewehrt:

Dann wurden die Teilchen ein paar Minuten in leicht kochendem Wasser gekocht.
Dabei sind leider ein paar aufgegangen und das ganze war eine ziemlich trübe Brühe...und dann wurden sie in eine Käsesauce (aus geriebenem Tiroler Felsenkäse in würziger Gemüsesherrybrühe) gelegt:


Kürbistortellini
in 
Felsenkäsesauce
mit Pinienkernen

Also, geschmeckt hat es absolut fantastisch, käsig, nudelig!
Aber es war schon ganz schön stressig, diese Teilchen zu basteln, da brauche ich entweder etwas mehr Übung oder mal einen anständigen Pastakochkurs :-)

Kommentare:

  1. Ich habe auch festgestellt, dass sich so ein Aufwand nur auf Vorrat lohnt. Habe gute Erfahrung gemacht, wenn ich das Mehl weitestgehend ersetzt habe. Durch Kartoffeln, Kartoffelstärke und oder Polentagrieß.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, am Wochenende ist doch immer mehr Zeit für aufwändigeres Kochen - ist bei mir genauso. ;-)

    Die Arbeitsplatte richtig einmehlen?

    Ich weiß nicht, ob sich der Teig für Teigtaschen so super eignet. Dafür nehme ich immer einen ganz popeligen Standardteig, obwohl ich weiß, dass man in Italien nie ein Ei nehmen würde... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. wow, das sieht ja klasse aus!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. wow, das schaut aber auch wieder lecker aus. Den Teig habe ich auch noch nie gekocht, schade dass es so stressig war. Aber mit dem Kürbispüree, klasse Idee.

    AntwortenLöschen
  5. @schnick:
    als nächstes will ich mal deine Dumplings ausprobieren, da scheint mir der Teig geeigneter zu sein zum Füllen und Kochen...

    @barbara:
    unter der Woche habe ich für sowas keine Zeit :-(
    Da das mein erstes mal mit Nudelteig war, habe ich gar kein "Standardrezept". Ich muss mal bei dir gucken, wie das geht!

    @bolli:
    ja, gell? wenn man nur die hübscheren Teilchen fotografiert, ist es gar nicht mal so übel :-))

    @isi:
    war wohl auch nicht der richtige Teig zum kochen...das nächste mal gibts damit wieder die Käseschnecken, die waren klasse!

    AntwortenLöschen
  6. mit einem Ravioligebiss könntest Du deine Feinmotorik entlasten.Zum bemehlen der Unterlage Dunst oder Griess verwenden.

    AntwortenLöschen
  7. @lamiacucina:
    danke für die PastaProfitipps :-))

    AntwortenLöschen
  8. Bloß nicht auf Formgeräte zurückgreifen, das sieht doch viel ansprechender aus so (und die paar aufgegangene Exemplare machen sich in der durchsichtigen Soße doch super).

    AntwortenLöschen
  9. @kulinaria:
    bitte? bei der Soße war kein Grund zu sehen!

    AntwortenLöschen
  10. @sammelhamster
    Dann sind ja auch keine aufgegangenen Exemplare zu sehen ;-)

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?