Freitag, 30. April 2010

RADIESSCHENSALSA

Zu den Bärlauchschnecken gab es noch einen Salat.
Genauer ein Radieschensalsa.
Warum das ganze Salsa heißt, weiß ich auch nicht...scharf war er nicht, der Radieschensalat.
Obwohl es knackig frische Radieschen aus der Gemüsekiste waren, aber heutzutage sind die ja nicht mehr wirklich scharf.
Jedenfalls habe ich einen Bund Radieschen kleingewürfelt, außerdem eine halbe Salatgurke und ein paar Frühlingszwiebeln.
Mit Pimpinelle, Zitronensaft, Kümmel, Limonenöl und etwas Balsamico abgeschmeckt und auf Lollo Rosso angerichtet:
RadieschenSalsa

Ein schöner Frühlingssalat.

Ach so, ist zwar nicht so besonders kreativ, aber trotzdem was mit Radieschen, deshalb mein Beitrag zum
aktuellen Gärtnerblogevent.
Garten-Koch-Event April: Radieschen [30.04.2010]

Kommentare:

  1. Salsa heißt doch auch bloß "Soße". Da muss nix scharf. ;)
    Gefällt mir, dein Radieschenwürfelsalat. Pimpinelle ist ausm Garten?

    AntwortenLöschen
  2. geht doch schon ganz ordentlich, das Kleinschnippeln ;-)

    AntwortenLöschen
  3. bei uns sind die Radieschen super scharf!

    AntwortenLöschen
  4. bei uns kann ich keine Radieschen finden :(

    AntwortenLöschen
  5. @evi:
    Ja, die Pimpinelle vermehrt sich wie verrückt!

    @lamiacucina:
    ich arbeite dran, nach deinem Vorbild :-)

    @bolli:
    das muss super sein.

    @tobias:
    ehrlich? so was gibts in Griechenland nicht??

    AntwortenLöschen
  6. Früher waren die Radieschen wirklich noch schärfer, wollte wohl niemand so haben :-(

    AntwortenLöschen
  7. p.s. klar gibt es Radieschen auch in Griechenland, die sind da nur nicht so kugelig.

    AntwortenLöschen
  8. Unsere Radieschen waren auch ziemlich mild - in Würzburg beim Durchfahren schnell gekauft, vielleicht lag's daran?! ;-)

    AntwortenLöschen
  9. @kulinaria:
    mich hat keiner gefragt!!

    @barbara:
    soso, was les' ich da?? "durchfahren" ? :-D

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?