Montag, 8. Juni 2009

SALBEIRAVIOLI IM ABENDLICHT

Oh, wie schnell die Zeit vergeht!

Das letzte Mal gab es die Lieblingsnudeln vor zwei Jahren, unglaublich, was man dank Bloggerei alles merkt ;-)

Jedenfalls ist der Salbei im Garten inzwischen wieder lausfrei, deswegen wurden in 3 EL Butter zwei Zweige Salbei und eine geschnippelte Knoblauchzehe angeröstet, parallel Pinienkerne gebraten, Ravioli (mit Steinpilzen drin, nicht selbstgemacht, so weit bin ich immer noch nicht) gekocht, alles in der heißen Pfanne vermischt, Pfeffer und Parmesan darübergehobelt:

Ravioli
in
Salbeibutter
mit
Pinienkernen und Parmesan


Das war schon mal sehr gut, noch besser war dann der Nachtisch:

Die allererste eigene Erdbeere überhaupt!

Sie war ganz, ganz arg fein, so erdbeerig wie Erdbeeren nur sein können, und sie wurde gerecht geteilt und pur genossen :-D

Kommentare:

  1. der Salbei hatte Läuse? Unglaublich, bei mir blüht er, dafür hatte der Lavendel (!!) Läuse....

    Oh, ich werde mal meine Erdbeeren ernten.......

    AntwortenLöschen
  2. dem Lichtstand nach zu schliessen gab es ein spätes, aber ein köstliches Abendessen. Kein Streit beim Verteilen der kostbaren Beere ?

    AntwortenLöschen
  3. Das ist einfach lieb, wie ihr die erste eigene Erdbeere geteilt habt!
    So macht gärtnern doch Spaß!

    Und gegen das Hauptgericht hätte ich auch nichts einzuwenden gehabt!

    AntwortenLöschen
  4. schön, was Euer garten so alles hergibt. und geteilte freude ist einfach doppelte freude, nicht?!

    AntwortenLöschen
  5. ...wenn deine Pflanzen mehr Erdbeeren tragen und Du noch Lausfreien Salbei hast, dann solltest Du auch mal probieren einen leckeren Erdbeersalat zu machen, der mariniert ist in Grand Manier mit grünem Pfeffer und einer Spur vom frischen Salbei.
    Dazu setzt Du eine Pfanne auf, zerlässt Butter darin und karamelisierst etwas Zucker darin. Anschließend mit Grand Manier und einen schluck O-Saft ablöschen bzw. aufgießen und etwas einkochen. Etwas grünen Pfeffer dazu und für ca. 2 Personen ein Blättchen Salbei in ganz feine Streifen dazu ( je nach Blattgröße und auch geschamck). Anschließend die geputzten Erdbeeren damit marinieren und lecker anrichten.

    AntwortenLöschen
  6. Nudeln mit Salbei - immer wieder lecker!

    Schön, eigene Erdbeeren schmecken doch am besten. :-)

    AntwortenLöschen
  7. @bolli:
    dauernd ist was anderes von diesen Viechern befallen :-((

    @lamiacucina:
    gerecht geteilt nach der einzig wahren Teilungsmethode: einer teilt in zwei Stücke und der andere darf auswählen :-))

    @eva:
    die zweite reife Erdbeere hat eine Amsel vor uns erwischt, Mist!!

    @reibeisen:
    und ob!

    @andy:
    ist genehmigt, ich nehme dann für heute abend eine große Portion :-D

    @barbara:
    ich liebe Erdbeeren, leider langt mir der Eigenanbau (noch) nicht, ich muss kräftig dazukaufen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Meine eigenen Erdbeeren hat ein Vogel genüsslich weggefuttert. 50 Liter Gießwasser für die Katz. :) So kanns gehen, lol

    AntwortenLöschen
  9. Salbeilausbefall ward noch nie gehört, allerdings waren die blöden Blattläuse selbst schon im Basilikum zu finden was bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich unmöglich schien, müssen Mutationen sein.

    Salbeibutternudeln hingegen müssten auch mal wieder sein :-)

    AntwortenLöschen
  10. @dirk:
    ich hab schon überlegt, um jede einzelne Erdbeere ein schützendes Drahtkörbchen zu bauen... :-(

    @kulinaria:
    doch doch, garantiert Läuse, die kleinen schwarzgrauen fiesen :-((

    AntwortenLöschen
  11. @sammelhamster
    Plastikhandschuh auf und zerquetschen, angeblich soll die Nachbarschaft des kleinblättrigen Basilikums gegen Blattläuse helfen, ist aber noch nicht auspribiert worden.

    AntwortenLöschen
  12. @kulinaria:
    oh je, mit zerquetschen wäre ich ungefähr drei Tage beschäftigt gewesen...

    AntwortenLöschen
  13. @andy: Wooow, das liest sich klasse. Auch mit gekauften Erdbeeren sollte das wohl schmecken... ;-)

    AntwortenLöschen
  14. So ging es uns mit unserer ersten Tomaten damals auch. Sie schmeckte einfach unvergleichlich und wurde gerecht geteilt (war allerdings auch kaum größer wie Eure Erdbeere). Leider hat das Wetter dann nicht mehr mitgespielt und die Schnecken haben die Lust an erneutem Anbau erstmal gestoppt.

    AntwortenLöschen
  15. @kochbanause:
    Schnecken haben wir toi, toi, toi, noch nicht, nur diese Amseln und Ameisen sind heuer ganz schlimm :-(

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?