Dienstag, 23. Juni 2009

ANONYME AUBERGINENCREME

Zum Paddelausflugsgrillen neulich gab es auch noch die berühmte Auberginencreme.

Die hat mir gleich gefallen und wurde jetzt, nachdem in der Gemüsekiste zwei superaromatische gar nicht hors-sol Auberginen drin waren gleich nachgemacht:
Die Auberginen werden dazu bei 200 Grad 50 Minuten eingestochen gebacken und dann geschält:

Nun wird die Haut abgezogen und das Fruchtfleisch gewürfelt.
Ich habe dann Ziegenfrischkäse, Pfeffer, etwas Limonensaft und eine gepresste Knoblauchzehe untergerührt, wie es in der SchnickSchnack-Küche erfolgreich getestet wurde:


ZiegenkäsigeAuberginencreme

Und was soll ich sagen! Das ist echt einmalig lecker.
Und so wunderbar knoblauchig, vor allem, wenn man den Dip noch ein paar Stunden durchziehen lässt!

Das gibt es wieder, gerne auch ohne zu grillen, Brot dazu reicht völlig :-)

Kommentare:

  1. gab's neulich hier auch ( mit Ricotta), falls IHr Knoblauch mögt, einfach die Zehen in die Aubergine stecken und dann in den Ofen....

    AntwortenLöschen
  2. Klingt wunderbar und passt doch herrlich zum von heute ab wohl wiederkehrenden Sommer!

    AntwortenLöschen
  3. das ist sommer. tolle kombi!

    AntwortenLöschen
  4. selbst nature, nur mit Joghurt, schmeckt sie gut.

    AntwortenLöschen
  5. Ja das kann ich mir echt lecker vorstellen ;O)

    AntwortenLöschen
  6. @bolli:
    das ist eine tolle Idee mit dem Knoblauch, danke!

    @eva:
    bei uns ist kein Sommer!

    @reibeisen:
    die Kombi schon, der Sommer nicht :-(

    @lamiacucina:
    ja, das glaube ich, wird das nächste mal so versucht.

    @jo:
    das war es!!

    AntwortenLöschen
  7. Aubergine gehört für Creme ordentlich scharf angebraten :o

    AntwortenLöschen
  8. @kulinaria:
    och, jetzt hat mir hier gerade mal die wenig arbeitsintensive Version so gut gefallen ;-)

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?