Sonntag, 22. Juni 2008

DES RÄTSELS LÖSUNG

es ist an der zeit, das botanischkulinarische rätsel aufzulösen.

fangen wir von vorne an:
auslösendes moment war eine nebenbei geäußerte abneigung gegen dill,
für die kulinarischexperimentelle blogleser sofort abhilfe wussten.

daraufhin lag eines schönen tages dieses sorgfältig verpackte merkwürdig riechende päckchen im briefkasten:

im inneren fanden sich diverse tütchen, in denen eben jene im rätsel abgelichteten merkwürdigkeiten lagen.

und da jegliches erklärungsschreiben fehlte und wir gräsertechnisch nicht so versiert sind, waren wir sehr dankbar für die gegeben lösungstipps.

inzwischen haben wir eine aufklärungsmail aus berlin vom sender des pakets, eben jenem kulinarischexperimentellen foodblog namens kulinaria katastrophalia, bekommen und nun hier die lösung:

  • bild eins: szechuanpfeffer (barbara und hedonistin kennen sich eben aus)
  • bild zwei: löwenzahnwegerich (wer soll das wissen)
  • bild drei: wilder fenchelsamen (hedonistin, barbara und lavaterra erkannten es sofort)
  • bild vier: chilifäden (wie die wohl gemacht werden? aus chilischoten geschnitzt?? das muss noch in erfahrung gebracht werden!)
jetzt müssen wir uns nur noch ein paar rezepte für diese leckereien ausdenken, aber da findet sich bestimmt überall anregung :-D

vielen lieben dank noch mal nach berlin für die kulinarische erweiterung unseres horizonts ;-)

Kommentare:

  1. Spannend! :-)

    Löwenzahnwegerich habe ich noch nie gehört. Spitz- und Breit- gibt's im Garten...

    Gut gefällt mir auch die 1ct-Briefmarke.

    AntwortenLöschen
  2. Mir gehts wie Barbara - Spitz- und Breitwegerich sind bekannt, aber von Löwenzahnwegerich hab ich noch nie gehört. Onkel Wiki auch nicht. Ob da wohl eine ergänzende Aufklärung (lateinischer Name) möglich wäre? Zwecks Bildungshorizontserweiterung in der low budget-Küche? :-)

    AntwortenLöschen
  3. Die 1-Cent-Briefmarke war nötig, da unser Vorrat an unaktuellem Klebeporto nicht mit den merkwürdigem Preisvorstellungen der Post in Übereinstimmung zu bringen war ;-)

    Löwenzahnwegerich haben wird das auch nur genann, weil der so schön gezackt ist; sammelhamster hat den wikipedia-Beitrag ganz versteckt verlinkt.
    Bei Interesse schicken wir euch gerne ein paar Samen. Das geht ja nicht, dass derartiger kulinarischer Hochegnuss nicht Verbreitung findet!

    AntwortenLöschen
  4. Wegeriche.... nie gehört. Da gibts noch einiges an Bildung aufzuholen.

    AntwortenLöschen
  5. @barbara:
    in berlin gibts halt alles ;-)

    @hedonistin:
    unter "wissen" hinter dem wegerich versteckt sich der link zu wiki.

    @kulinaria:
    na, nicht zu großzügig sein mit den samen, sonst muss bald wieder in den urlaub gefahren und geerntet werden :-D

    @dandu:
    wenn man es essen kann, sollten wir es kennen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Danke - den Link hatt ich übersehen.

    AntwortenLöschen
  7. @hedonistin:
    war auch etwa mickrig ;-(

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?