Sonntag, 28. März 2010

PIZZA MIT WAS DRIN UND WAS DRAUF

Das war mal eine ganz neue Pizzavariante!
Von einer Freundin habe ich ein Aliquot "Siegfried-Teig" bekommen.
Der wurde 10 Tage lang brav gefüttert und gerührt und ist am Freitag zum Einsatz gekommen bei der wöchentlichen Pizza.
Grundrezept war der Standarddinkelhefeteig, nur dass statt der Milch eine Tasse Siegfried-Teig dazukam und soviel Wasser, das alles eine homogene Mischung ergab.
Ich habe dann Zwiebeln, Knoblauch, Thymian, Salz, Pfeffer, Oliven und getrocknete Tomaten direkt mit in den Teig gerührt und das ganze auf doppelte Größe gehen lassen.
Dann habe ich alles in eine Springform gefüllt:
Ich wusste ja nicht, wieviel der Boden aufgehen würde, denn der Teig war doch ziemlich weich und wollte zur Sicherheit lieber einen Ring außenrum :-)
Ach ja, belegt wurde der Boden auch noch: mit Reblochon und Serranoschinken.
Ca. 20 Minuten bei 180 Grad gebacken und am Ende noch kurz die Oberhitze mitdazu:
SchinkenKäsePizza

Spitzenmäßig lockerer Teig. Knuspriger Käse und würziger Schinken.

Der Mitesser besteht darauf, dass die Pizza in Zukunft immer so gemacht wird :-)

Kommentare:

  1. Siegfried ist wie Hermann?

    AntwortenLöschen
  2. @nathalie:
    der saure Hermann :-)
    weniger für Kuchen, mehr für herzhafte Sachen geeignet, das kommt mir mehr entgegen, denn Süßes gebacken wird hier weniger...

    AntwortenLöschen
  3. Diese dicken Portionen werden doch wohl nicht die schlanke Krustenpizza verdrängen?
    Wird der Siegfried eigentlich auch weitergegeben (oder war das was ganz anderes?).

    AntwortenLöschen
  4. Pizza in der Springform, das ist neu!

    AntwortenLöschen
  5. @barbara:
    ich hatte den früher schonmal, ist eigentlich ganz nett, wenn man immer eine Grundlage für herzhaftes Gebäck daheim hat!
    Hm, bei "Aliquot" habe ich gar nicht daran gedacht, dass es nicht allgemeiner Wortschatz ist, kommt vom täglichen Laboralltag :-)
    Ja, es war irgendwie ein Gemüsekuchen, aber halt hefeteigig, ich mag das!

    @kulinaria:
    neinein, dünner Boden wird nachwievor geschätzt.
    Ist so gedacht, dass man immer einen Teil Teig verschenken kann, aber Abnehmer finden ist nicht so leicht...

    @bolli:
    der Rand wäre nicht nötig gewesen, aber ich wollte auf Nummer sicher gehen.

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?