Donnerstag, 11. März 2010

TOPINAMBUR PECORINO GRATINIERT

In der Gemüsekiste waren Topinamburknollen.
Für einen schnellen Auflauf wurden sie geschält, gestückelt, mit Weißwein begossen und mit Ras el Hanout gewürzt und im Ofen eine dreiviertel Stunde mit Pecorino bestreut gebacken.

Dann noch einen Klecks Preiselbeeren und frisches Basilikum dazu:
Topinambur mit Pecorino

Guter Geschmack, so schön nussig.
Aber die fiesen Nebenwirkungen, die diese Knollen haben, hätte mir ja auch mal vorher jemand beschreiben können, dann hätte ich nicht die ganze Portion alleine aufgefuttert :-(

Kommentare:

  1. ja, schrecklich, oder? Seitdem esse ich die nur noch am WE, oder wenn Gâste kommenn die schnell weider gehen sollen!

    AntwortenLöschen
  2. das ist mir neu. Kenne ich sonst nur von Artischocken. Bio ?

    AntwortenLöschen
  3. Die letzten selbst gefertigten Exemplare hatten zwar keine Nebenwirkungen, aber dafür mundeten sie auch nicht unbedingt sooo gut ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Bei manchen Gerichten sinds die Nebenwirkungen aber wert. Gut gemachte Zwiebelsuppe z.B. :) Ich hoff der Auflauf hat dazugehört. ;)

    AntwortenLöschen
  5. @bolli:
    das mit den Gästen ist ein guter Tipp ;-D

    @lamiacucina:
    hoffe ich doch, dass in meiner Gemüsekiste nur Bio drin ist...wahrscheinlich ist es dann erst recht blähend ;-)

    @kulinaria:
    der nussige Geschmack war schon super!

    @evi:
    doch, die Qualen haben sich gelohnt :-D

    AntwortenLöschen
  6. An die Nebenwirkungen gewöhnt man sich angeblich, wenn man 2 bis 3 mal davon isst...

    AntwortenLöschen
  7. @barbara:
    echt?? meinst du? schön wär's schon, denn geschmeckt hat es mir sehr gut. aber die Blähungen waren wirklich extrem arg schmerzhaft....mal schauen, ob ich den Selbstversuch starte ;-)

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?