Donnerstag, 25. November 2010

PETERSILIENWURZELSTRUDEL

Petersilienwurzeln kann ich nicht von Pastinaken unterscheiden.

Aber auf dem Schildchen im Gemüsemarkt stand eindeutig: Petersilienwurzeln, bio.

Also habe ich darauf vertraut und die Wurzeln geschält, in Scheiben geschnitten, mit Knoblauch und Zwiebeln angebraten, mit Rosmarin, etwas Weißwein und Gemüsebrühe weichgekocht, den Sud größtenteils abgegossen (aber aufgehoben, man weiß ja nie) und mit Senf, Muskat, Kardamom und Kefir püriert. Nicht zu fein, wir mögen es stückig ;-).
Dann hab' ich noch gehackte geröstete Cashewkerne untergemischt.

Ach ja, vorher wurde noch eine Unterlage gebastelt.
Filoteigstrudelblätter mit Hinterschinken belegt:

Darauf eine Schicht Petersilienwurzelpürée:

Und eine Lage grüne Bohnen:
 
Eingerollt, eingestochen, mit Kefir bestrichen und 30 Minuten bei 160 Grad im Backofen gebacken:

PetersilienwurzelSchinkenStrudel

Passt alles super zusammen!
Und macht vor allem echt ganz schön satt....

Und das wäre dann mein Beitrag zum Wurzelpetersilienevent im Gärtnerblog:
Garten-Koch-Event November 2010: Wurzelpetersilie [30. November 2010]

Kommentare:

  1. Soll da durch die Blume gesagt werden, dass es sich um Pastinaken gehandelt hat :D

    AntwortenLöschen
  2. Bei den Petersilienwurzeln siehst Du den Ansatz des Krautes, der sich nach aussen wölbt. Pastinaken haben stattdessen einen Wulst und dort wo das Kraut rausspriesst sind sie etwas eingefallen.

    AntwortenLöschen
  3. @bolli:
    ja, der war echt gut!

    @kulinaria:
    nöö, ich vertraue voll und ganz auf die Beschilderung meines Gemüsehändlers ;-)

    @lamiacucina:
    das muss ich gleich mal nachschauen!
    aber die restliche Wurzel sieht doch wirklich sehr ähnlich aus...
    danke :-)

    AntwortenLöschen
  4. Und? Hast Du noch etwas mit dem Sud gemacht?

    Ansonsten eine tolle Idee!

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  5. @sus:
    hab' ich tatsächlich!
    nur, frag mich jetzt nicht mehr, was.....in irgendein Pfannengericht kam der als Ablöschflüssigkeit mit etwas Wein rein...ich weiß aber echt nicht mehr, in welches....beim nächsten Mal muss ich gleich aufschreiben, was ich gemacht habe.

    AntwortenLöschen
  6. Das kenne ich. Wenn ich nicht gleich notiere, was ich getan habe, ist es für immer vergessen. Ich glaube, ein PC mit Spracheingabe wäre nicht schlecht in der Küche.

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?