Montag, 15. September 2008

FUSIONSKUCHEN: ZITRONENGRASAPFELMUSKUCHEN

eigentlich hatte ich es schon aufgegeben, etwas zum aktuellen kochtopf-blogevent fusionsküche beisteuern zu können, irgendwie war ich die letzte zeit nicht so besonders kreativ :-(.
Blog-Event XXXVIII - Fusions-Küche
doch heute, bei diesem herbstlichem nieselregenwetter und dem anblick unserer übervollen apfelbäume musste einfach dringend ein saftiger apfelkuchen gebacken werden!
und beim stöbern in der rezeptekiste fand sich ein apfelmusgugelhupfrezept, für das geriebene zitronenschale benötigt wird.
flux kombiniert: zitronen sind keine im haus, aber zitronengras wächst
üppigst im garten!

also wurde aus einem kilo berlepsch-äpfeln mit wein, vanille, zimt und 2 EL geschnippelten zitronengrasstängeln ein apfelbrei geköchelt.

für den kuchen habe ich 150 g butter mit 3 EL milch schaumig geschlagen, nach und nach 3 eier, 100 g zucker, vanille und salz untergerührt.
dann 280 g dinkelmehl mit 1/2 päckchen backpulver und 1TL natron und 1 TL zimt gemischt.
die mehlmischung kam abwechselnd mit 250 g apfelbrei zum teig.

mangels gugelhupfform wurde der teig in eine 25er kastenform gegeben und 60 minuten bei 180 grad umluft gebacken.

zitronengrasapfelmuskuchen

ob das jetzt genügend fusion ist fürs event - ich weiß es nicht.
aber eines weiß ich: der kuchen schmeckt super saftig, ist sehr erfrischend und nicht zu süß durch das zitronengras und wird wohl nicht lange überleben :-).

Kommentare:

  1. Ne,ne - das ist nicht genügend Fusion für das Event. Aber wenn der Apfelbaum so voll hängt und der Backofen eh schon vorgeheizt ist, dann könnte unter Umständen bei Versendung eines Kuchens... ;-)
    Vielen Dank für die Teilnahme am Blogevent auch in den kalten Süden mit den hungrigen EinwohnerInnen.

    AntwortenLöschen
  2. @kulinaria:
    für diesen kuchen kommt die versendung zu spät, aber der nächste ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Na also, so reduzierst Du auf recht anegnehme Art die Zitronengrasschwemme!

    AntwortenLöschen
  4. 26 Buchstaben fusioniert, schon das eine Meisterleistung :-)

    AntwortenLöschen
  5. @bolli:
    das trocknen wird aber auch noch probiert!

    @lamiacucina:
    hat auch jede menge schweiß und mühe gekostet ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Klingt doch richtig lecker! Tolle Fusionküche, meine war noch viel bescheidener (und nicht wirklich ernst gemeint).

    AntwortenLöschen
  7. Ja, klingt alles sehr gut. Aber wie kommt man denn einmal in den Genuss eines kleinen Stückchens von diesem Superkuchen? Online wird das schwierig bis unmöglich.

    AntwortenLöschen
  8. @rike:
    hauptsache, es hat der kleinen geschmeckt ;-)

    @paps:
    zu spät, der kuchen ist weg :-D

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde, das ist eine perfekte Fusion - und endlich mal eine Idee, was man mit den Massen Zitronengras anfangen kann. Außerdem wird der Apfelkuchen mal anders als üblich, gefällt mir sehr gut!

    AntwortenLöschen
  10. @barbara:
    besonders lecker war auch das restliche apfelkompott, das wird ab sofort immer mit zitronengras gemacht!

    AntwortenLöschen
  11. Apfelkompott mit Zironengras, klasse Idee. Schade, das ich Zitronengras hier kaum bekomme. Vielleicht versuche ich es auch mal mit anpflanzen.

    AntwortenLöschen
  12. @kochbanause:
    das zitronengras wuchert üppig im garten, ich hoffe nur, es übersteht den winter...

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?