Sonntag, 20. Januar 2008

ROTGELBES RINDER CURRY

diesen sonntag hatten wir baustellenfrei :-)
(das heißt, natürlich waren wir zumindest kurz mal dort, um zu bewundern, wie weit wir schon sind ;-)).
jedenfalls war außer erholen und rumhängen auch noch ein bisschen zeit fürs kochen da!
und so habe ich gemütlich obst, gemüse und fleisch geschnippelt, statt tapeten abzukratzen.
allerdings war es einigermaßen schwierig, das messer mit den verkrampften muskeln und gelenken ordentlich zu halten, weswegen das ergebnis ziemlich ungleichmäßig wurde ;-(.
die rinderfiletwürfel durften in sesamöl und sojasoße zusammen mit roter currypaste, ingwer, cardamom und knoblauch gut marinieren, während wir auf baustellenbesichtigung waren, abends wurde es dann zusammen mit mangostückchen (ja ich weiß, wir verschandeln jedes essen mit obst ;-)), paprikawürfeln und mungobohnenkeimlingen in sesamöl gebraten und mit gerösteten cashews und süß-saurer soße (gab es neulich fertig beim discounter meines vertrauens) abgeschmeckt.

sojareis
mit
rotgelbem rinder-mango-paprika-curry

sehr lecker!

Kommentare:

  1. mmm, das klingt fein. habt Ihr die currypaste selbst gemacht oder schon angerührt im laden ergattert? was ist denn da alles drin? wir mixen currypasten gerne selber zusammen (das ist immerhin eine brauchbare rechtfertigung für unsere ausufernde gewürzsammlung) und freuen uns immer über neue, interessante gewürzkombis.

    AntwortenLöschen
  2. Tja also Obst könnte ich auch in (fast) jedes kulinarische Prachtstück hinenizaubern. Ein süss-säuerlicher touch kommt bei vielen Dingen gut, auch bei Klassikern. zB: ein Pfirsich-Apfel Cordon-bleu habe ich da gut in Erinnerung. :-)

    AntwortenLöschen
  3. @reibeisen:
    die paste wurde im thailändischen asialaden erworben.
    sie besteht hauptsächlich aus roten chillis, knoblauch, zitronengras, galanga, garnelenpaste und kaffirzitronenblättern (das habe ich natürlich nicht auswendig gewusst, ich bin jetzt extra zum kühlschrank, um das für euch nachzuschauen ;-))

    AntwortenLöschen
  4. @dandu:
    dein lachs mit früchten hätte mir auch ganz gut gefallen ;-))

    AntwortenLöschen
  5. that sounds good! kaffirzitronenblätter - ob die bei unserem provinzasialaden wohl zu haben sind? danke jedenfalls für's extra nachschauen, trotz müder muskeln. schönen abend und lg aus ibk.

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt wirklich gut und Ihr habt Euch so ein super Essen auch verdient - es ist echt enorm, was Ihr auf der Baustelle bereits geschafft habt. Der Muskelkater vergeht auch wieder. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. @reibeisen:
    falls keine blätter aufzutreiben sind, einfach bescheid sagen!
    dann kommt ein carepaket aus unterfranken, vielleicht gegen irgendeinen fantastischen bergkäse, den ich hier nie kriege :-)

    @barbara:
    bei diesem essen habe ich mich von deinem blog inspirieren lassen, du machst ja auch immer so leckere asiatische gerichte.

    AntwortenLöschen
  8. So muss Curry sein, jetzt werdet Ihr lachen, ich haue sogar einen Ananas, eine Banane (!) und Äpfel rein......

    AntwortenLöschen
  9. @bolli:
    nein, sogar eine banane, das ist ja unglaublich, aber lecker, oder??

    AntwortenLöschen
  10. Freut mich ja, dass meine asiatischen Gerichte als Vorbild dienen. :-)

    Da werden echt die besten Leckerbissen draus, inspirieren lassen, Hunger, Obst/Bananen... ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Wenigstens kann das Stäbchen bei der Nahrungszufuhr bei zittrigen Händen durch Löffel ersetzt werden, um das feine Essen zu verkosten. Reis, Currysojasauce und Zitronengras hört sich wirklich gut an. Zitronenblätter werden bestimmt alsbald unsere Küche erfreuen.

    AntwortenLöschen
  12. @kulinaria:
    auch in nichtzittrigem zustand ist der gebrauch von stäbchen schwierig ;-)

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?