Dienstag, 27. Juli 2010

MONSTERZUCCHINI

Für diese Zucchini kam die Rettung noch zu spät.
Aber die nächste im Garten wird auf jeden Fall "vergessen", damit Herrn L.s Wunderrezept ausprobiert werden kann :-)
Diesmal wurde die eben nicht ganz so große aber immerhin auch schon ganz schön ordentliche Zucchini ausgehöhlt, mit einer Mischung aus Tomaten, Rinderhack, Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie gefüllt und mit Parmesan bestreut im Ofen eine dreiviertel Stunde gebacken.
Drumherum kam das mit Weißwein und Tomatensauce pürierte Zucchiniaushöhlmaterial:

HackParmesanTomatenZucchini

Zwar nichts besonderes, gab es schon öfter, aber trotzdem gut.

Und morgen ist dann der Fenchel im Garten soweit....da könnte ich noch ein paar Anregungen brauchen ;-)

Kommentare:

  1. zum Aushöhlen muss sie auch eine gewisse Grösse haben, sonst hat ja kein Fleisch drin Platz.

    AntwortenLöschen
  2. @lamiacucina:
    sie war ja schon groß aber eben noch nicht gigantisch :-D

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab' mal gelesen, dass wenn man keine Zucchini erntet, sich eine oder zwei Monsterzucchini bilden - praktisch, wenn man im Urlaub ist - sonst stellt die Pflanze das Wachstum erst mal ein, bis diese Monster geerntet werden, dann gibt es auch wieder kleine Früchte.

    Zu groß mag ich sie aber echt nicht...

    Probier' mal Fenchel Anisette, das fand ich klasse.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym27.7.10

    zizibe kohlmoasn:

    Ich liebe Fenchel,roh und gekocht.
    Dies ist mein schnellstes und einfachstes Rezept.
    Ich weiß jedoch nicht mehr, wer dies im TV vorgestellt hat.

    Fenchel längs in feine Scheiben schneiden,
    in Öl von beiden Seiten langsam bräunen,
    wenig Gemüsebrühe und Sahne angießen,
    ein Schuss Pernod - fertig.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe ja die Theorie, dass diese Monsterzucchini sich ganz spontan über Nacht bilden, um dem Hobbygärtner eins auszuwischen.
    Wir hatten heute eine von diesen Kugelzucchini, die es ab und zu in faustgroß beim tegut gibt. Nur wäre unsere als Handball durchgegangen. Aus Mutters Garten und so. ;)

    AntwortenLöschen
  6. @barbara:
    ich mag sie ja auch lieber klein...aber für dieses Rezept würde ich sie mal wachsen lassen wollen.

    @zizibe:
    hört sich jedenfalls fein an!

    @evi:
    oh, Kugelzucchini ist gut, da geht ordentlich was rein!!

    AntwortenLöschen
  7. Ich warte auch auf ein großes Exemplar, um Roberts Rezept zu testen. Gab hier gestern auch Zucchini mit Lachsfüllung - lecker!
    Für Fenchel (und Aubergine) z.B. dieser Salat:http://www.kleineisel.de/blogs/brotundrosen.php/2008/07/15/auberginensalat-mit-fenchel-und-walnuess
    oder meinen heißgeliebten Rohkostsalat mit Apfel und Orange (ist jetzt aber nicht ganz die Zeit dafür): http://www.kleineisel.de/blogs/brotundrosen.php/2006/01/30/fenchel-orangen-apfel-rohkostsalat
    Und du hast Glück in deinem Garten. Fenchel wurde hier noch nie was und bis dieses Jahr Auberginen auch nicht, aber jetzt wachsen drei! wunderschöne Exemplare heran.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Fenchel in Wein geschmort und mit Agavendicksaft karamellisiert und mit eigens gerösteten Walnüssen versehen, das Grün zum Ende kurz mitgeschwenkt; sehr lecker

    AntwortenLöschen
  9. @petra:
    dafür wachsen meine Gurken heuer nicht gescheit...

    @kulinaria:
    keine Walnüsse im Garten, leider :-(

    AntwortenLöschen
  10. @sammelhamster
    Walnussbäumchen pflanzen, Rezept aufheben :D

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?