Freitag, 17. Dezember 2010

HEILBUTT UNTER DER TOMATENHAUBE

Spitzkohl gibt es hier ja nicht oft.
Deshalb habe ich mal wieder einen eingekauft, mit Zwiebeln angebraten, mit Fischfond abgelöscht, mit Muskat und Pfeffer gewürzt:
Dann: zwei schöne dicke Heilbutt-Filets daraufgelegt, mit Tomatenscheiben dekoriert und eine Paste aus Frischkäse, Knoblauch, Ajvar, getrockneten Tomaten und Kürbiskernen darübergestrichen.
Und alles im Backofen für 25 Minuten bei 180 Grad gegart.
Am Schluss kurz mit Oberhitze.

Heilbutt mit Tomatenkruste

Der Fisch war wirklich wunderbar zart. Und der Spitzkohl gar nicht so übel.
Allerdings halt sehr kohlig. Vielleicht gibt es das mal wieder mit....Spinat.
Oder mit....Auberginen.
Oder: jetzt hab' ich's: mit KÜRBIS :-D

Kommentare:

  1. auf jeden fall war der Spitzkohl gut zugedeckt!

    AntwortenLöschen
  2. so gut bedeckt unter einer doppelten Schutzdecke sollte Kohl eigentlich nicht mehr riechen.

    AntwortenLöschen
  3. mhh das sieht lecker aus.. und gerade der Spitzkohl gefällt mir sehr gut. LG Karin

    AntwortenLöschen
  4. Eine Kruste aus Kürbis und groben Senf, darauf noch eine Schicht getoastete Kürbiskerne gen Ende der Garzeit(alternativ ein kräftiger Käse) - ist z.b. sehr lecker. ;-) Und wenn der Kohl zu kohlig ist, dann vielleicht Lauch in einer leckeren weißen Soße.

    AntwortenLöschen
  5. @bolli:
    so hält das Essen länger warm.

    @lamiacucina:
    ich weiß nicht, irgendwie liegt mir Kohl nicht so......

    @karin:
    dein Wirsing heute sieht auch lecker aus!

    @anne:
    danke.

    AntwortenLöschen
  6. Spitzkohl gab es bei mir auch kürzlich, aber in nem Curry.

    AntwortenLöschen
  7. @tobias:
    ohja, das stelle ich mir super vor!

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?