Mittwoch, 8. Dezember 2010

ARTISCHOCKEN!

Wir haben mal wieder eine Lieferung wunderbar reifer, unbehandelter Orangen direkt aus Sizilien bekommen.
Die schmecken einfach ganz anders als die hier gekauften. Super saftig, süß und sehr "orangig".
Außerdem waren noch zwei pralle Auberginen und frische Artischocken mit dabei!
Die kannte ich bisher ja nur eingelegt in Öl und da fand ich sie nicht so prickelnd.
Die Artischocken habe ich von den äußeren Blättern befreit, geviertelt, mit Olivenöl eingerieben und im Backofen so ca. 10 Minuten von jeder Seite gegrillt.
Schön knusprig:
Sie kamen auf ein Bett von Auberginenwürfeln, geschmort mit Zwiebeln, Knoblauch, Kapern, Sardellen, Oliven und stückigen Tomaten, zusammen mit etwas zerrupftem Mozzarella:
Grillartischocken auf AuberginenMozzarellaGemüse

Absolut lecker! Der Geschmack von frischen Artischocken ist ja super, warum hat mir das vorher keiner gesagt :-)
Und der leicht warme Mozzarella passt auch klasse, mein neues Lieblingsessen!!


Kommentare:

  1. wer soviel Kürbis isst, hat keinen Platz mehr für Artischocken ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ja ja, Artischocken sind super lecker, waren die klein? Ansonste nicht vergessen, das "Gras" rauszunehmen, sonst schmeckts super bitter.

    AntwortenLöschen
  3. @lamiacucina:
    stimmt, da war noch was...ah, ein Kürbis im Vorratsschrank :-))

    @bolli:
    die waren relativ klein, nach dem Grillen hab ich sie noch etwas "ausgezuzzelt", den Rest dann weggetan.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab mich an frische noch nie rangewagt, aber die Fotos und dein Schwärmen machen wirklich Lust darauf!
    Was muss man denn da an Gras rausnehmen? Erkennt die Artischocken-nur-aus-dem-Glas-Kennerin das?

    AntwortenLöschen
  5. @katja:
    tja, ich bin mir auch nicht so ganz sicher, was alles raus muss....was nach dem Grillen strohig geschmeckt hat, hab' ich halt wieder ausgespuckt...vielleicht kann uns Bolli ja weiterhelfen, auf ihrer Seite gibt es viele Artischocken!

    AntwortenLöschen
  6. Ah OK, wenn man das an der Konsistenz auch hinterher erkennt, ist das ja schonmal ein Anhaltspunkt. Ich hatte jetzt befürchtet, es würde direkt alles bitter, wenn man vorher nicht gründlich genug das wasauchimmer entfernt. :)

    AntwortenLöschen
  7. @katja:
    nö, bitter war es nicht, nur für den Mitesser zuviel Gepfriemel :-)
    Danke nochmal für die fantastischen Kekse!
    Das war wirklich arg lieb von dir!!

    AntwortenLöschen
  8. Mein Mitesser streikt bei Artischocken komplett. Ich dachte, ich könnte ihn vielleicht mit frischen begeistern - ich mag nämlich schon die eingelegten (wenn's denn nicht in Öl ist) recht gerne.

    Und die Kekse: wirklich sehr gerne! Mich macht das wirklich froh, wenn ich jemandem eine Freude machen kann. :)

    AntwortenLöschen
  9. Artischocken sind ja nix anderes als Disteln und deshalb auch in unserem grad eklig kalten Klima überraschend problemlos anzubauen, und deko noch dazu!
    Probier mal die kleinen, die man hier nie kaufen kann (kein Heugefussel da), einfach super!

    (die andere Katja lol)

    AntwortenLöschen
  10. Muss ich die kleinen dann anbauen um sie zu probieren oder gibt's die nur fast nie und nicht ganz nie? *ratlos guck*

    Also an Diesteln im Garten mangelt es mir auf jeden Fall nicht und die gedeihen auch prächtig! (Dass Artischocken dazu gehören, wusste ich gar nicht. Man lernt hier doch immer wieder dazu. :))

    Grüße von Katja zu Katja

    AntwortenLöschen
  11. Hi Katja!
    Ich wohne im Norden, und abgesehen vom Winterschutz gehen die Artischocken bei mir ganz problemlos im Hochbeet. Erst mal angegangen eine total robuste Pflanze.
    Vorziehen, sonst gibt`s im 1. Jahr nix bis wenig!
    Die "kleinen" sind nur früh(er) geerntete
    (< eigroß), butterweich und auch roh im Salat (oder im ganzen frittiert) super - das ist irgendwie die selbe Geschichte wie mit den Zucchini, die es ja manchmal auch nur in der profitträchtigen Maxiversion zu kaufen gibt (wer kauft sowas denn noch ???).
    Die kleinen frischen habe ich jedenfalls höchstens 1 mal gesehen und dann wg. Mondpreis nicht gekauft.

    Frohes Gärtnern, und ich muss wirklich mit diesen Selbstgesprächen aufhören... lol

    AntwortenLöschen
  12. Hey Katja, Dankeschön! Man muss sie also wirklich selber anbauen. Kaufst du die als Samen oder bekommt man da beim Gärtner / im Baumarkt schon die kleinen Pflänzchen? Ich werde mich da auf jeden Fall mal schlau machen. Wenn sie robust sind, haben sie ja auch Chancen, dass sie mein gegärtnere überstehen. :D

    Und ja, bei den Zucchini hast du recht. Die mag ich auch nur kaufen, wenn sie recht klein sind.

    Vielen lieben Dank für's Erklären und herzliche Grüße in den Norden von der anderen Katja :)

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?