Dienstag, 4. März 2008

WEINIGE SCHWARZWURZELN

es scheint, als ob es langsam aufwärts ginge, zumindest essen wir schon wieder deutlich weniger döner und co., statt dessen wird -wenn auch schnell- wieder in der küche gekocht :-)

und darüberhinaus schon wieder eine premiere:
das erste mal schwarzwurzeln!
zwar die fertiggeputzte tiefkühlversion, aber dafür mit roten zwiebeln und grünen pfefferkörnern angebraten, weißwein zum ablöschen dazu und schön mit muskat und paprika gewürzt, ergibt das ein feines abendessen:

muskat-gnocchi

schwarzwurzelgemüse
mit
roten zwiebeln und grünen pfefferkörnern.

und tatsächlich: es hat geschmeckt :-)

Kommentare:

  1. Richtig so, wieso die neue Küche verkleben und verdrecksen, wenn's die Teile auch tiefgekühlt gibt!!!
    Da hat man viel mehr vom Essgenuss!!!
    Gute Idee, Kapern mag ich eh.

    AntwortenLöschen
  2. dein bericht hat mich abgeschreckt!
    die grünen boller sind übrigens die pfefferkörner, aber kapern hätten auch gut gepasst...

    AntwortenLöschen
  3. Ah, die Erbsen passen gut zu den Schwarzwurzeln!

    AntwortenLöschen
  4. @kulinaria:
    soso, für erbsen haltet ihr also die grünen boller??

    AntwortenLöschen
  5. :D
    Erbsen passen doch gut zu den Miniknödeln oben

    AntwortenLöschen
  6. Als ich die Überschrift las hatte ich schon das pure Entsetzen im Gesicht. Erinnerte ich mich noch an mein erstes Erlebnis mit den klebrigen Teilen. Niemand hatte mir zuvor gesagt, dass die so pappen ;-) Da ist deine Variante wesentlich cleverer ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm Gemüse-Kartoffelragout mit ansautierten Knödeln. Lecker. :-)

    AntwortenLöschen
  8. @kulinaria:
    :-))

    @fudge:
    neee, in frisch will ich die gar nicht verarbeiten, so isses schon besser gewesen ;-)

    @dandu:
    erst die namensgebung verleiht einem gericht den würdigen rahmen ;-))

    AntwortenLöschen
  9. hab ich noch nie gesehen, richtig hübsch in Form gedrechselt und mit grünem Pfeffer und Wein allemal gut.

    AntwortenLöschen
  10. @lamiacucina:
    endlich erkennt jemand die wahre natur meiner erbsen-kapern-pfefferkörner :-)

    AntwortenLöschen
  11. @Pfefferkörner? Man sollte nicht vor dem ersten café ins Net schauen....

    AntwortenLöschen
  12. @bolli:
    doch, unbedingt, das ergibt völlig neue rezeptideen ;-))

    AntwortenLöschen
  13. Ich glaub das könnte mir auch schmecken!

    AntwortenLöschen
  14. @schneegespenst:
    und zum nachtisch nutella-crepes ;-))

    AntwortenLöschen
  15. Sieht wirklich lecker aus! Mit den Ideen aus den Kommentaren kann man dann zwei weitere Gerichte ausprobieren, das hat auch was!

    AntwortenLöschen
  16. @barbara:
    das ist doch das witzige beim bloggen und kommentieren ;-))

    AntwortenLöschen
  17. Schwarzwurzel - schmecken die tiefgekühlt wie die frischen oder ist das wie so oft bei Wurzelgemüse das der Pfiff beim frieren flöten geht?

    AntwortenLöschen
  18. @ché borko:
    die tk-version hat sehr schwarzwurzelig geschmeckt:-)
    allerdings muss ich zugeben, dass ich dieses gemüse noch nie in frischem zustand verarbeitet habe, direkte vergleichsmöglichkeiten fehlen also...

    AntwortenLöschen
  19. Ach, Schwarzwurzeln putzen ist garnicht so wild - Essigwasser und Handschuhe parat, alles kein Problem! Ich mag sie einfach mit etwas Creme Fraiche und Zitrone als Beilage oder Vorspeise - yum!

    Und ganz ohne Obst diesmal! Sieht wirklcih köstlich aus! ;)

    AntwortenLöschen
  20. @rosa:
    ich hätte auch gar nicht gewusst, welches obst zu schwarzwurzeln passt :-)
    also wenn es nicht so schwierig ist mit den frischen, dann könnte es ja mal ausprobiert werden...

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?