Samstag, 21. Januar 2012

NUDELN MIT REHSAUCE

Das ist alles, was nach vier Stunden Schmoren und einem Abendessen von einem halben Kilo Rehkeule übrig bleibt:

Angefangen hat alles am späten Samstagvormittag.
Da habe ich die Rehkeule von allen Seiten im Bräter scharf angebraten, dann Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenmark, Auberginenwürfel und Molégewürz kurz mitgebraten, mit Rotwein, Rinderfond und stückigen Tomaten kurz aufgekocht.
Während der Bräter bei 100°C im Backofen steht, kann man prima diverse Arbeiten erledigen.
Nach dreieinhalb Stunden mal nachschauen: das Fleisch fällt jetzt direkt vom Knochen!
Also kann man den Topf rausholen, das Fleisch kleinschneiden, mit ein paar Zucchiniwürfeln noch mal eine halbe Stunde köcheln lassen, damit man solange die Nudeln kochen kann.
Tagliatelle mit MoléRehsauce

Das ist mal eine zarte Nudelsauce.
Und gar nicht so arg aufwändig.
Sonntagessen am Samstag.

Kommentare:

  1. Ein prima Sonntagsessen ;)

    Lg und einen schönen Sonntag
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Samstags bei solchem Schmuddelwetter hat man doch am ehesten Zeit, den Bräter mal ein paar Stunden arbeiten zu lassen.

    Die Kombination würde hier auch gerne gegessen werden, denke ich. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Kerstin, auch am Samstag lecker.

    Barbara, bei euch gibt's sicher Reh direkt vom Jäger, oder?

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?