Dienstag, 29. November 2011

LANG HAT'S GEDAUERT

So, endlich besitze ich Kichererbsenmehl!
Gefunden habe ich es im neuen Asiasupermarkt.
Schweineteuer war es.
Dann muss es auch was taugen ;-)

Inspiriert wurde ich von Simone.
Und genauso habe ich die Kichererbsenfladen dann auch nachgebacken:

Zutaten für ein Backblech:
  • 200 g Kichererbsenmehl
  • 1 gestrichener TL Salz
  • 1/2 TL frisch gemahlener Pfeffer
  • 1/2 TL Rosmarin gehackt
  • 500 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • Olivenöl zum Einfetten
Zubereitung:
Kichererbsenmehl, Salz, Wasser und Olivenöl zu einem dünnflüssigen Teig verrühren. 30 Minuten ruhen lassen. Ein Backblech im Ofen auf 220°C vorheizen. Etwas Olivenöl im heißen Blech verteilen und den Teig einfüllen. Sofort in den Ofen schieben und ca. 2o bis 25 min goldbraun backen. Nach dieser Methode wird der Fladen relativ weich, ähnlich wie ein Pfannkuchen. Wer die Farinata gerne knusprig haben möchte, der sollte etwas mehr Öl verwenden, den Teig nicht höher als 8 mm einfüllen und etwas länger backen.

Ich wollte den Teig knusprig, also habe ich etwa 30 Minuten gebacken.

Die Beilage wurde allerdings verändert....wir sind nicht so die Linsenfans :-)
Ein schönes Ratatouille aus Auberginen, Zucchini, Paprika, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Kapern passt da auch super.
Und ein cremiger Dip mit Feta und Joghurt, das macht die Sache perfekt.
Farinata di Ceci
mit
Ratatouille und Fetadip

Die Fladen haben tatsächlich super geschmeckt. 
Nussig. Kartoffelig irgendwie.
Und sind knusprig geworden, hätte ich fast nicht gedacht, bei dem dünnflüssigen Teig.
So, und wer hat noch Ideen, was ich aus dem Rest des Mehls machen könnte?

Kommentare:

  1. mit einer Idee, kann ich dir leider nicht weiterhelfen, ABER du hast mich auf eine Idee gebracht! :)

    AntwortenLöschen
  2. Pakora: http://www.chefkoch.de/rezepte/654691167135693/Pakora.html

    *mjammi*

    Sehr lecker mit Kartoffelscheiben, Zwiebelringen, Blumenkohl, Brokoli, Aubergine und und und...

    AntwortenLöschen
  3. Uff, teuer? Hier im kleinen Thaishop steht das recht weit unten im Regal...

    Du kannst 1:1 mit Weizenmehl mischen, mit etwas Backpulver und Wasser zu einem glatten Teig rühren und "Tempura" ausbacken.

    Oder ein Brot, eher ein Kuchen: KE-Mehl, Eier, Nüsse, Salz ... wie einen Rührteig herstellen, in eine Kastenform geben und backen. Super für Glutenunverträgliche oder für's eiweissreiche Abendbrot :)

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht kann ich Dir einen Tipp geben:
    Ich habe das Rezept INDISCHE GEBRATENE KICHERERBSEN- WÜRFEL vor einiger Zeit gespeichert, habe sie jedoch noch nicht selbst ausprobiert:
    Da kannst Du 250g verarbeiten.
    Unter www.forum.glamour.de rezepte solltest Du es auf s.58 finden können.
    Ich habe selbst eine Frage, die hier im Anschluss ev.
    jemand beantworten könnte: Muss man unbedingt Mehl kaufen,oder kann man es selbst aus den getr. Kichererbsen mahlen/ herstellen?
    Danke fürdie Antworten Zizibe

    AntwortenLöschen
  5. Kichererbsenmehl gibt's bei mir keins...

    Ich kaufe immer so viel exotisches Zeugs, weil ich mal was probieren will und gefühlt fliegt dann 2/3 wieder raus, weil schwuppdiwupp das Zeugs uralt ist. Wobei die Fladen ja schon lecker aussehen! Nein, Barbara, kein Kichererbsenmehl bestellen, nein. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Da helfe ich gern mit zwei weiteren Kichererbsenmehl-Rezepten - im Grunde zwei weiteren Firanata. Tipp: statt es extra zu kaufen, kann man geröstetes Kichererbsenmehl auch einfach in der Pfanne selbst rösten.

    http://xn--einfachkstlich-2pb.com/archives/251

    AntwortenLöschen
  7. sarah-maria, gerne :-)

    elocin, lecker!

    Heike, ich fand 2,50 € für ein Pfund Mehl schon recht happig....den Kuchen werde ich ausprobieren!!

    zizibe, danke für den Tipp.

    barbara, ach komm, auf das KE-Mehl kommt es jetzt auch nicht mehr an ;-)

    franz, super! Gefällt mir. Danke.

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?