Mittwoch, 30. Mai 2012

HOLLERKÜCHLE

Natürlich wurde der Holundersirup auch gleich mal getestet.
Es gab Hollerküchle.
Katja hat es vorgemacht.
Ich habe es nachgemacht, allerdings kann ich diesem Fettgespritze nicht soviel abgewinnen und habe mal eine Ofenvariante getestet.

Hollerküchle

Schmecken auch sehr holunderig, allerdings etwas trocken.
Dem Mitgenießer trotz extra Holundersirup zu trocken. Es gab dann noch ein Eis hinterher :-)
Ich denke mal, das Original ist schon leckerer, muss ich mich halt doch mal zum frittieren aufraffen.....

Rezept:
  • 8 Holunderblütendolden
  • 2 getrennte Eier
  • ca. 2 EL Holunderblütensirup 
  • 4 EL Mehl
  • 2 EL Milch
  • 1TL gemahlene Vanille


Eigelb mit Sirup, Milch und Mehl zu einem Teig verrühren und 15 min quellen lassen. Eiweiss zu Schnee schlagen und vorsichtig unterheben. Die Blüten durch den Teig ziehen und die in Teig getauchten Holunderblütendolden in einer Ofenform für 20 min bei 180 Grad backen.

Kommentare:

  1. das sag ich bei Ofenkartoffeln im Vergleich zu pommes-frites auch immer. Aber es nützt nichts, wir haben immer noch kein Fritiergerät.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für's Ausprobieren! :)

    Ich glaube, ich muss in den nächsten Tagen auch nochmal ein paar Blüten einsammeln, damit's die Küchlein nochmal gibt, so lange der Holunder noch blüht.

    So arg viel Fett brauchten die übrigens gar nicht, um in der Pfanne flauschig zu werden.

    AntwortenLöschen
  3. Kleiner Bruder31.5.12

    Die schmecken aber hoffentlich nicht wie diese schrecklichen Hollunderküchlein, die wir als Kinder immer am Freitag essen mussten?

    AntwortenLöschen
  4. Lamiacucina, in der Küche ist einfach kein Platz mehr für noch mehr Geräte...

    Katja, also gut, dann probier ich es halt mal:-)

    Kleiner Bruder, leider nicht! Die von Omi waren besser :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich frittiere auch ganz selten (so jede 2 Jahre mal...), und wenn dann im Wok oder in einem kleinen Topf. Aber ich denke, das geht wie Katja sagt auch mit Fett in der Pfanne. Manchmal braucht's den Geschmacksträger Fett einfach. Fett ist eh gut, schmiert auch Nerven und Knie. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Barbara, was ich halt gar nicht mag, ist fettgespritze in der Kueche...aber wenn ihr sagt, dass es nicht schlimm ist, probier ich es mal :-))

    AntwortenLöschen
  7. Oops, das weiß ich nicht, wenn ich koche, ist danach immer alles total rausgesaut, egal ob Fett oder nicht. ;-)

    Echt! Vielleicht Küchenpapier daneben legen und auf den Fussboden davor, das ist immer ein guter Tipp. :-)

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?