Samstag, 31. Oktober 2015

PIZZAFREITAG. DRINGEND NÖTIG.

Ein paar Tage lang durfte ich mal von der anderen Seite auf die Stadt schauen.
Und wurde bekocht.
Naja, was man an der Uni-Klinik Würzburg halt so unter Kochen versteht....ich will mich da jetzt mal nicht weiter drüber auslassen.
Es war essbar und ich bin nicht verhungert. 

Tag 1 ging's erst mit Mittagessen los, das Frühstück hatte ich verschlafen.
Das Abendessen war dank eingeschmuggeltem KochzivilistenGewürz durchaus genießbar.
 

Tag 2:
Frühstück können sie, da kann man nicht meckern.
(Ok, bis auf den Kaffee ;) ).
Mittagessen....schweigen wir lieber.
Der Keks war ok.
 Abendessen durchaus wieder akzeptabel.
 Die Aussicht reißt's halt raus.
Tag 3:
Kleine Variation beim Frühstück.

Ich hatte mich so auf meine ersten Königsberger Klopse gefreut....vielleicht sollte man die nicht in einem Krankenhaus bestellen...
 Dafür war das Abendessen wieder ganz passabel.
Tag 4:
Wie gehabt. Knuspriger Weck, luftiges Hörnchen. Kann man lassen.
Dank guter Führung durfte ich mir das restliche Essen des Tages sparen und wieder HEIM!

Und da muss doch gleich wieder die Tradition gewahrt und was gescheites gebacken werden: PIZZAFREITAG.

Eine ganz einfache diesmal, aber nicht weniger gut.
  • TomatenKnoblauchKräuterKäseSauce
  • Bunte Tomatenscheiben
  • Pinienkerne
  • Basilikum
  • BüffelBurrata (ganz was feines, hatte ich noch nie)
Für den Teig hatte ich den Rest des Manitobamehls genommen, allerdings nicht mit langer Teigführung sondern nur über den Nachmittag, mehr Vorlauf hatte ich nicht.
Dafür war der Teig aber sehr schön verarbeitbar und ließ sich gut auf den Pizzastein ziehen.
 BüffelBurrataTomatenPizza
 So lässt sich's gut regenerieren.

Kommentare:

  1. Oh weh, ich hoffe Dir gehts wieder besser - auf alle Fälle wünsche ich Dir ne gute Genesung! Und vielen Dank für den Einblick in die "Krankenhausküche", bin ja selbst beruflich fast täglich in einer dieser vor Ort. Und was gibts nach nem Krankenhausaufenthalt besseres als ne selbstgemacht Pizza? :-)

    AntwortenLöschen
  2. So schön die Aussicht ja ist, es empfiehlt sich, den Aufenthalt so schnell wie möglich zu beenden. Zumal man ohne oder mit schlechterer Aussicht VIEL besser essen kann.
    Dir ganz schnell gute Besserung, alles Gute!
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Die Aussicht macht das Essen wieder wett. Das ist in Kulmbach genauso, schöner Blick auf die Plassenburg und übers Essen schweigen wir lieber, wobei ich das Müsli mit Himbeeren gerne mag. Sonst wurde mir in solchen Häusern schon erklärt, dass man halt kocht, wie die meisten Leute ihr Essen mögen, also mir deutlich zu fleischlastig und irgendwie fehlt immer frisches Gemüse...

    Weiter gute Regeneration! Mit der Pizza wird das bestimmt! :-) <3

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?