Montag, 17. August 2015

CHAKCHUKA NACH HUGH DINGENS

Ohoh.
Es könnte sein, dass Herr Hugh Dingens dem Herrn Otto den Rang streitig macht...zumindest was Shakshuka betrifft.
Bisher hatte ich mein Shakshuka ja immer nach Art von Ottolenghi zubereitet und es für sehr gut befunden.
Jetzt hat aber neulich Tina von Foodina ein Chakchuka nach dem mir bisher nur dem Hörensagen nach bekannten Hugh Fearnley-Whittingstall gekocht.
Da muss ich doch gleich mal einen Geschmackvergleich machen.

Als erstes stelle ich fest: man braucht viel weniger Zutaten als für den Herrn Otto.
Dann lege ich los.
Streng nach dem Rezept von Tina, will ja das Original testen.

Rezept:
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Kreuzkümmelsaat
  • 1 Zwiebel, halbiert und dann in feinen Scheiben
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1 rote Paprika, in feinen Streifen
  • 1 gelbe Paprika, in feinen Streifen
  • ½ TL Pimenton de la vera, scharf
  • 400 g KirschTomaten aus der Dose
  • 2 Eier
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
Der geröstete Kreuzkümmel riecht schon mal wunderbar.

Zubereitung:
  • Das Öl in einer großen, ofenfesten Pfanne auf mittlere Hitze erwärmen, Kreuzkümmel darin für ein paar Minuten anbraten, dann Zwiebel hinzugeben und sanft garen, bis sie weich und goldbraun ist.
  • Knoblauch und Paprika zugeben und bei schwacher Hitze unter Rühren schmoren, bis die die Paprika weich ist. Pimenton und Tomaten unterrühren, salzen und pfeffern.
  • Unter gelegentlichem Rühren für 10 Minuten schmoren, währenddessen den Ofen auf 180 Grad O/U vorheizen.
  • Abschmecken und 2 Mulden in dem Gemüse bilden. Eier in die Mulden geben, salzen und pfeffern.
  • Im Ofen für 10 Minuten garen, bis das Eiweiß fest, das Eigelb aber noch flüssig ist, dann servieren.
Dauert ein bisschen, bis die Paprika weichgeschmort sind.
Dann wird alles in die vorgewärmte (guter Tipp!) Auflaufform umgefüllt und zwei Enteneier, die ich von meinem Enteneiermann bekommen habe, in die Mulden gesetzt.
Und nach so ungefähr einer Viertelstunde im Ofen sind die Eier gestockt und ich salze und pfeffere noch mal.
 EnteneierChakchuka

So ganz kann ich es nicht lassen, noch was zusätzliches miteinzubauen ;-)
Ein SafranCurcumaJoghurt mit Koriander macht sich nämlich hervorragend dazu.

Was soll ich sagen....schmeckt tatsächlich anders als beim Ottolenghi, pfeffriger und intensiver nach Paprika....vor allem der Tipp mit den Kirschtomaten aus der Dose war prima, sie bleiben noch ziemlich ganz und geben dann ihr Aroma beim Draufbeißen super ab.
Also, ich mag auch diese Version.
Und muss doch mal schauen, ob ich mir ein Kochbuch vom Herrn Hugh Dingens besorge :-D

Kommentare:

  1. Yeah, sag ich doch! Und ja, der Hugh Dingens wird dir gefallen - ganz sicher!
    Schön, dass dir die Abwandlung mit den Kirschtomaten auch so gut gefällt....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei das ein klein wenig fies war mit den Kirschtomätchen: ich hab' mir erst mal gescheit die Zunge verbrannt, weil ich zu gierig war und sie innendrin doch ganz schön heiß sind :-)
      Aber sonst....alles super.
      Dank dir noch mal für's Vorkochen und aufmerksam machen auf Hugh :-D

      Löschen

was meinst du dazu?