Montag, 1. Juni 2015

FOODBLOGGERTOUR NACH GÖTTINGEN

Am Wochenende war es endlich soweit!
Ein schon lang geplanter und seither viel diskutierter Besuch bei einer lieben Foodbloggerkollegin, die ich beim Ersten Großen Foodblogger Treffen 2011 in Würzburg kennenlernen durfte, stand an!

Und so machte sich ein kleines Trüppchen fränkischer und hessischer Foodblogger auf den Weg nach Göttingen zu Anikó.
 
Geplant war........eigentlich nix, außer Reden, Essen, Spaß haben.
Und das hatten wir!

Damit niemand auf der langen Reise verhungert, gab es gleich schon mal ein paar Köstlichkeiten die der liebe Werner im Morgengrauen in seiner Cucina e piu zubereitet hatte:
Schokohäppchen
und 
Pizzateilchen

Ein Carepaket mit fränkischen und hessischen Köstlichkeiten hatten wir natürlich auch dabei:
 
Außerdem wurden noch zwei vom Kollegen Ralf handaufgezogene Tomätchen übergeben, die jetzt auf Anikós Balkon ihr neues zuhause haben.
Die zwei zarten Pflänzchen in der Mitte hinten sind es übrigens ;-)
Der Rest wohnt schon länger auf Anikós Balkon.

Dann wurde (ein kleines bisschen) musiziert.
Die liebe Evi aus der kyche war so nett, eine Veeh Harfe mitzubringen, die ausprobiert werden durfte!
Interessante Sache.

Dann ging's aber gleich weiter mit der gemeinsamen Zubereitung einer traditionellen ungarischen Speise, die wir noch nicht kannten und unbedingt mal ausprobieren wollten!
Es wurden unter Anikós fachkundiger Anleitung original ungarische Lángos fabriziert!
Ist gar nicht so schlimm, wie ich dachte, das mit dem Ausbacken in Öl ;-)
Auf die noch warmen Teilchen kommt dann Schmand, Salz, Käse und Knoblauchcreme.

Genial lecker!
Ich muss nach Ungarn in Urlaub fahren :-D

Eigentlich war zwischendurch mal ein kleiner Ausflug nach Göttingen vorgesehen, aber irgendwie war dazu keine Zeit.
Es ging nämlich gleich weiter mit einer von der lieben Jutta mitgebrachten Spezialität, die ebenfalls gewünscht wurde.
Ich war ja ein wenig skeptisch, dieser Kuchen ist eigentlich nicht so meins....

Hat mir tatsächlich geschmeckt!
Lag wohl auch daran, dass Jutta auf jeden Spezialwunsch unsererseits hinsichtlich Intoleranzen, Allergien und Abneigungen eingegangen war.
Ist einfach schön, nette Foodbloggerfreunde zu haben :-)


Und jetzt kam der Teil, auf den ich am meisten gespannt war!
Eine für mich merkwürdige Kombination sollte ausprobiert werden: Quark und Dill in süß.....ich bin ja eh schon nicht so der Dillfan, aber dann noch als süßer Strudel....schauen wir mal.

Anikò hat ganz hervorragend die Strudelzubereitung demonstriert!
Da traue ich mich jetzt vielleicht doch auch mal selber ans Strudeln.
Muss man schon können, den Teig so dünn auszurollenziehen.
Unten links übrigens die Sockenwolle, die Jutta zur Auswahl mitgebracht hatte!
Was freue ich mich auf meine warmen selbstgestrickten Socken demnächst :-D

Der Reststrudelteig wurde natürlich auch verwendet, Tortendekorationsqueen Jutta hat's drauf!
Super Trick mit dem Strudelrollen mittels Handtuch!

So!
Jetzt heißt es ein wenig warten und dann:

War zwar ein wenig ausgelaufen, aber das beste ist ja bekanntlich knusprig gebackener Quark ;-)
Und was soll ich sagen....der Strudel schmeckt!
Der Dill kommt nicht so stark durch, passt hervorragend.
Wieder was gelernt :-D

Und die knusprigen Röschen waren mir am liebsten!
Nett von den lieben Foodbloggerkollegen, dass sie alle Röschen sowie den Rest des Strudels mir gelassen haben.
Vielleicht lag es aber auch einfach daran, dass alle super satt waren ;-)

Ja.....und dann ging's schon wieder nach Hause!
Es war ein superschöner Tag!
Danke für die Gastfreundschaft, liebe Anikó.
Das machen wir mal wieder!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

was meinst du dazu?