Samstag, 18. April 2015

GENUSSBLOGGERTREFFEN IM APRIL

Diesmal war unser Foodbloggerstammtischtreffen mal wieder eine üppige Angelegenheit!
Cheffe Enio vom La Rustica hatte frisch eingetroffene Spezialitäten aus Apulien, die wir verkosten durften.
Machen wir doch gerne!
Das schöne diesmal: es ging alles etwas gemütlicher und langsamer voran, so hatte man zwischen den Gängen genug Zeit, sich mit den Kollegen auszutauschen.

Los ging's mit einer kleinen (!) Vorspeisenplatte.
Focaccia mit schwarzer Trüffelpaste/ 
Rodez Käse aus Apulien/ Pancettaumwickeltes Trombini/ 
Oliven auf Radicchio/ Gratinierter Steinbutt

Der Käse ist genial! Und die Trüffelpaste einfach umwerfend. Nur den vielen Dill hätte ich nicht gebraucht, aber das schöne ist ja, dass die Geschmäcker verschieden sind und ich ihn gegen ein paar Oliven eintauschen konnte.

Zum Glück blieb es nicht bei dem einen Trombini, es gab frischen warmen Nachschub ;-)
Der Zwischengang mit wunderbarem weißen Frühlingstrüffel! Schmeckt tatsächlich noch "erdiger" und irgendwie knoblauchiger, wie am Tisch festgestellt wurde.
Ravioli mit Roter Bete/ Bianchetta Trüffel/ Parmesan/ Tomatensößchen und ButterTrüffelSößchen

Die Pasta war ein Traum!
Dann war wieder gut Zeit zum Plaudern, Weinnachschub bestellen und dem Pizzabäcker bei seiner Arbeit zu zuschauen.
Wir hatten ja diesmal keine Pizza gewünscht sondern einen Überraschungshauptgang.
Und überrascht waren wir!
Solche Fleischmengen! Das ist kein kleiner Teller, möchte ich hier nur mal erwähnen.
Involtini di Vitello alla Pugliese mit apulischem Ricotta in fruchtiger Tomatensauce/ Bistecca fiorentina/ Zitronen

Das T-Bone Steak war der Hammer! 
Hätte vielleicht etwas krosser außen sein können, dafür war es sehr zart und genau richtig blutig. 
Und der apulische Ricotta war sowieso genial.
Nur.......ein klitzekleines bisschen viel vielleicht, da hätten wir noch ein bis zwei abwesende liebe Foodbloggerkollegen davon satt bekommen. Ich sag nur FLEISCH ;-)
Für die Beilagen ist Cheffe Enio extra noch mal auf den Markt, um frischen fränkischen Spinat zu organisieren.
ParmesanSpinat/ Apulische Erbsen mit Speck und Tomaten/ Rosmarinkartoffeln mit noch mehr Parmesan

Die Erbsen haben jetzt nicht soooo viel anders geschmeckt als einheimische, aber mit dem zarten Speck absolut gut. Und der Spinat schmeckt mir ja sowieso ;-)

Schon während des Hauptgangs wurde er sehnsüchtig erwartet, wir mussten jedoch erst mal aufessen, bevor der Cheffe uns seinen guten Grappa gönnte.
video
Dann waren wir satt, glücklich und zufrieden.
Noch ein Espresso, und alles passt.
Dachten wir.
Aber nein, wir kamen auch diesmal nicht ohne Dolce davon.
Lauwarme Crostada mit viel Schokosoße

Ging aber auch irgendwie noch rein. Und hat auch wieder gut geschmeckt.
Gehört halt doch dazu...

Ein ganz toller Abend! Hat wieder richtig Spass gemacht.

Kommentare:

  1. Ich hinke meinem Feedreader wieder mal so hinterher und habe gerade die Bilder von März und April hintereinander weg angesabbert. Ich möchte das jetzt bitte auch alles sofooort probieren. Das sieht so lecker aus und ich wünschte, wir hätten irgendwo hier in der Nähe einen so tollen Italiener.

    Die Trombini, die du so liebst, sind das einfach gedrehte Stangen aus Pizzateig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,die Trombini kommen frisch aus dem Pizzaofen, ist Pizzateig mit ein paar Kräutern und Salz. Ich könnte mich da ausschließlich von ernähren....aber es gibt ja immer noch so viel anderes :)
      Vielleicht kommst du ja mal nach Würzburg...dann gehen wir mal zusammen da hin!

      Löschen
    2. Au ja! Wenn es mich tatsächlich mal in die Ecke verschlägt, sage ich dir Bescheid. So arg weit ist das ja auch nicht. Trotzdem war ich erst einmal (bewusst) in Würzburg, vor ein paar Jahren auf einem Konzert eines meiner Lieblingskünstler.

      Die Trombini muss ich mal ausprobieren. Ich backe eh schändlich wenig dafür, dass ich jetzt einen so grandiosen Backofen habe.

      Löschen
    3. Auf welchem Konzert warst du denn?

      Löschen
    4. Bei Mark Gillespie. Den kenne ich gut aus meiner Zeit in der Nähe von Gießen, wo er lange lebte, nachdem er dort nach seiner Zeit als Straßenmusiker gestrandet war. 2011 muss das gewesen sein und ich glaube er spielte im Luisengarten (gibt es das als Veranstaltungsort in Würzburg?).

      (Ich hab hier (https://wawuschel.wordpress.com/2009/11/28/shalala/) mal über eines seiner früheren Konzerte gebloggt, falls du mal reinhören magst.)

      Löschen
    5. Ah, den kenne ich!
      Hab ich beim StraMu (=Straßenmusikfest in Wü) schon oft gehört und mag seine Musik auch.
      Luisengarten gibt's, ja, da sind oft Veranstaltungen.

      Löschen
  2. Du hast ja soo recht: Ich war gerade bei Werner am Sabbern und Mich-Selbst-Bedauern als ich die Steaks gesehen habe!

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte sich nicht wirklich für dich gelohnt, Sus, es gab kaum Zitronen ;-)
      Aber das Fleisch....boah!

      Löschen
  3. Wunderschöne Foddos heute..... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was so ein Fensterplatz alles ausmacht...;)

      Löschen
  4. Antworten
    1. Diesmal hätte sich dein Kommen noch ein klitzekleines bisschen mehr gelohnt, muss ich zugeben ;-)

      Löschen

was meinst du dazu?