Montag, 27. April 2015

GÄNSEBLÜMCHENKLÖSSCHEN

Wenn gerade etwas super wächst im Garten, dann sind das die Gänseblümchen.
Auf der Freitagspizza habe ich ja nicht gerade viele davon verbraucht.....da geht noch mehr.
Da kommt mir ein schon ewig auf der Nachkochliste stehendes Rezept von Petra gerade recht.
Ich hab's ein wenig variiert.
Interessant fand ich, dass trotz der relativ großen Menge Gänseblümchen meine Wiese nach dem Ernten nicht weniger blumig war....;-)
So habe ich es gemacht:
80g Ricotta mit 30g Parmesan, 50g gut ausgedrücktem TK-Spinat, einem Ei, 90g Buchweizenpolenta, Salz und Pfeffer verrühren und 80g Gänseblümchen (mit möglichst wenig Stielanteil, war bei mir ein wenig zu viel) unterrühren.

Die Masse eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Der Teig ist dann richtig gut formbar, sicher hätte man ihn auch prima in kochendem Wasser garziehen lassen können, aber kleine Klößchen abstechen, auf ein Backblech mit Backpapier setzen, noch mal extra etwas Parmesan drüber streuen und eine halbe Stunde bei 160 Grad backen ergibt einfach ein knusprigeres Ergebnis, das mag ich lieber.
Dann mit ein paar Gänseblümchen dekorieren (hab' ja genug davon) und genießen.
Dazu gab es einen PortulakTomatenSalat.
Und so sehen die gebackenen Klößchen aus:

GänseblümchenParmesanSpinatKlößchen
Wenn jetzt vielleicht auch der Geschmack von Gänseblümchen ein wenig überbewertet wird und Parmesan und Spinat deutlicher herausschmecken, so ergeben sie dennoch einen wunderbaren Crunch und die ungebackenen Blümchen ein lustiges, flaumiges "Mouthfeeling".
Ich mag das.

Kommentare:

  1. Die Gänseblümchengnocchi habe ich auch schon ewig auf der Nachkochliste - gebacken sind sie ja interessant!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag halt so gern knusprigen Käse ;-)
      Allerdings wäre vielleicht eine Sauce statt Salat in diesem Fall noch besser gewesen....

      Löschen

was meinst du dazu?