Donnerstag, 3. Oktober 2013

LANGSAM GEHT DIE REISE ZU ENDE TEIL III

Von Granada fuhren wir weiter nach Ronda, das über einer rund 100 m tiefen Schlucht liegt.
Die Brückenkonstruktion, die den die beiden Stadtteile verbindet, ist der Wahnsinn!

Mittagspause:
Paella
Gut.
Sehr sehenswert, auch ohne echte Tiere, ist die Stierkampfarena.
Gerochen haben wir sie aber trotzdem, die Stiere ;-)
 Abend gab es wieder etwas besonders feines:
Gazpacho Andaluz
und
Knoblauchjoghurtsuppe 
mit Mandeln und Himbeersauce

Sehr interessante Kombination.
Das Hauptgericht:
KaninchenRagout

Das war irgendwie ein komplettes Kaninchen in Einzelteilen...ich konnte das Herz und die Lungenflügel und sonst noch so einiges identifizieren.
Hat aber durchaus geschmeckt :-)
Nett fanden wir, dass wir zur Auswahl verschiedene Digestives auf den Tisch gestellt bekamen.
Der Hierbas war sehr lecker.
Der Sherry sowieso ;-)
So.
Nun kamen wir wieder zum Ausgangspunkt unserer Reise, nach Jerez de la Frontera.
Hier hat's leider geregnet.
Immerhin gab es trotzdem ein typisch andalusisches Mittagstapa für mich.
Der Mitgenießer hat geschwächelt und ist auf StandardCalamari ausgewichen ;-)
Spinat mit Speck und Knoblauch

Ordentliche Portion Spinat! Und heftig knoblauchig, wie fast alles in der Gegend.

Das letzte Ziel vor dem Heimflug war Rotá.
Geplant war Erholung und Baden im Meer.
Hatten wir in Sevilla noch knapp 40 Grad, waren es hier leider nur noch wolkigwindigkühle 25 Grad.
Dafür war das Meeresrauschen umso beeindruckender.

Und ein Cerveza geht trotzdem.
Sandburgen bauen auch:

Der Vorteil:
man tut sich nicht so schwer mit dem Abschied bei diesem Wetter.
Auf dem Rückflug:
Wer sieht den Unterschied zum Hinflugsbild ;-) ?

Es war eine wirklich schöne Tour.
Vielleicht etwas zuviele Impressionen in kürzester Zeit.
Aber noch länger aus dem Koffer leben hätte ich auch nicht können, hab' so schon leicht den Überblick verloren.

Jetzt freuen wir uns auf einen goldenen Oktober zuhause!

Kommentare:

  1. Ideal wäre immer noch eine Woche Strand am Ende, um das alles zu verarbeiten. Wir hatten von einem Hotel aus unsere Touren gemacht, nur einmal in Granada hatten wir vor Ort übernachtet (mit Blick auf die Alhambra), aber da kann man dann diese großen Entfernungen nicht machen. Ronda hat mich auch begeistert. Der Fahrer fand die Strecke mit den vielen Pässen schon so super. :-)

    Auf dem Rückflug war was Rotes bei der Pasta. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Echt schade, dass ihr in Rota nur die Schlechtwettertage abbekommen habt. Direkt ab Montag war's wieder viel freundlicher!

    Wo habt ihr denn dort gewohnt? Wir hatten eine Wohnung ganz oben im La Costilla Gebäude, diese beiden je halbrunden, alles überragenden Hochhäuser direkt an der Strandpromenade, vor denen die Sandburgen (Rota und der Kopf) standen.

    AntwortenLöschen
  3. Barbara, am Meer war schlechtes Wetter :-(

    Katja, wir waren im Playa de la Luz. Sehr schöne Anlage mit lecker Essen ;-)

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?