Samstag, 6. September 2014

ZWETSCHGENAUBERGINENRAGOUT MIT SALBEIPOLENTA

Heute gibt's einen Ottolenghi Variation Franken.
Im Original nimmt der Herr Otto nur Auberginen für sein Ragout.

Ich hatte aber noch ein paar sehr reife Zwetschgen rumliegen, die wurden kurzerhand mit den Auberginenwürfeln schön scharf in Olivenöl angebraten, mit einer Prise Zucker karamellisiert, mit etwas Balsamico abgelöscht, dann habe ich noch ein wenig Tomatenmark und Rosmarin mitangeröstet bevor alles zusammen mit  Tomatenpassata noch etwas einköcheln durfte, zum Schluss wird mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Chili abgeschmeckt.
In der Zwischenzeit kann man gut eine Polenta dazubasteln.
Dafür wird einfach Buchweizenpolenta in kochendes Wasser eingerührt, mit kleingeschnippeltem Salbei, Salz und Pfeffer gewürzt und für so eine Viertelstunde quellen gelassen.
Ich wollte die Polenta diesmal nicht so "schlotzig", deswegen habe ich etwas weniger Wasser genommen.
Und wenn das Ragout dann viel zu scharf ist wegen des Chilis empfiehlt sich noch ein Klecks Joghurt ;-)
SalbeiBuchweizenpolenta
mit
ZwetschgenAuberginenRagout
Hammer Kombi!!
Das mit den Zwetschgen muss ich Herrn Otto sagen.
Dass der noch nicht auf diese Idee gekommen ist....mit der süßsauren Note passt es perfekt zum leicht bitteren Buchweizengeschmack.
Nur schade, dass ich erst hinterher festgestellt habe, dass die gerösteten Pinienkerne noch brav in der Küche standen :-(
Naja, Mandelsplitter wären eh besser gewesen, habe ich hier gesehen...also beim nächsten Mal!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

was meinst du dazu?