Dienstag, 23. September 2014

INSELURLAUB KULINARISCH

Vor allem Fisch wollte ich essen, so direkt aus dem Meer auf den Tisch!
Und das habe ich auch ausführlich getan!

Los geht's mit dem typischen Fischeintopf Brodet, bei dem diverse Fische in noch recht großen Teilen mit durchaus jeder Menge Gräten in einer knoblauchtomatigen Sauce zusammen mit frischer Polenta verspeist werden.
Schmeckt.
Ist nur etwas schwierig zu essen.

Dann erst mal einen AperolSprizz.
Das nächste typische Gericht: 
Langusten Buzzarra in einer würzigen Knoblauchweintomatensauce.
Schmeckt auch.
Ist aber noch schwieriger zu verspeisen, obwohl ich mir die Theorie des korrekten Öffnens einer Languste vorher angeeignet hatte.
Hinterher gab es vom Chef des Hauses einen interessanten Honiglikör, wohl, weil er bemerkt hatte, dass ich beinahe verhungert wäre beim Essen ;-)
Im lokalen Weinkeller ist zwar gerade die erste Ladung Trauben zur Verarbeitung geerntet worden, aber Bremser gibt es nicht, wahrscheinlich sind die Mengen der kostbaren Trauben zu gering für diese "Verschwendung".
Aber man kann Wein verkosten!
Und der ist wirklich gut.
Zwischendurch mal ein Cappuccino muss trotz der Wärme auch sein.
Und überall hat es die offenen Feuerstellen, auf denen Fisch und Fleisch und Gemüse frisch zubereitet werden.
Ein besonderes Highlight: 
Fischteller mit Wolfsbarsch, Languste, Muscheln, Calamari und Kartoffel Mangold Gemüse, das es fast überall dazu gibt.
Ok, Fleisch gibt's ja auch noch!
Beefsteak in Trüffelsauce mit gegrilltem Gemüse.
Perfekt rosa zart gegrillt und die Trüffelsauce....ein Gedicht!
Überall gibt es Brot, Olivenöl und Salz dazu.
Sardinen!
Super lecker.
Ein kleiner Drink am Abend:
Und mal wieder Maisbrot.
Besonders dekorativ angerichteter Calmar mit Gemüse:
Vorspeise aus Rindercarpaccio mit Trüffelöl und mit Sepiatinte gefärbtes Brot dazu.
Absolut gut.
Nicht ganz so dekorativer aber dafür viel zarterer Calmar.
Man beachte die Polenta in Muschelform.
Einfacher ist es mit bereits filetiertem Seebarschfilet:
Was es auch oft gibt, ist Risotto.
Hier mit Tintenfisch und tintenfischtintigem Reis.
Super würzig!
Und Lämmer hat es viele!
Lammsteaks mit Ajvar und Röstkartoffeln.
Schmeckt ebenfalls.
Mittags tut's auch mal ein Salat mit Sardellen und Oliven, die gibt's hier nämlich in Mengen und alle schmecken super.
Und zum Abschluss gibt es eine wunderbar gegrillte Dorade!
Vom Chef persönlich und perfekt filetiert:
Fazit: das Essen war immer super, frisch und sehr geschmacksintensiv.
Was mir fehlte: knuspriges Körnerbrot. 
Das können sie dort gar nicht. 
Aber so kann ich mich wenigstens auch daheim auf was freuen, denn soviel frischen Fisch wird es in absehbarer Zeit erst mal nicht mehr geben.

Kommentare:

  1. ich sehe, man kann euch losschicken in den Urlaub - ihr könnt genießen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Eva, eine unserer leichtesten Übungen ;-)
      Ich war aber auch brav und bin früh immer eine Runde am Meer entlang gelaufen!

      Löschen
  2. Sieht aus, als wäre nicht nur die Landschaft super gewesen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du allerdings recht, Katja!
      Wobei mir die Tapas letztes Jahr in Andalusien noch ein wenig besser gefallen haben, war irgendwie kreativer und abwechslungsreicher.

      Löschen

was meinst du dazu?