Sonntag, 21. Oktober 2012

EICHELKÜRBIS

Der Gemüsehändler hat behauptet, der Kürbis wäre essbar.
Und zwar mit Schale.
Naja, ich bin da skeptisch.
Der Eichelkürbis wird also halbiert, die Schnittflächen mit Olivenöl eingerieben, in Alufolie gewickelt und eine dreiviertel Stunde im Backofen gebacken.

Danach ist das innere zwar weich, die Schale aber immer noch ziemlich hart.
Also kratzen wir das Fruchtfleisch mal lieber raus.
Dazu gibt es eine im Sommer aus reifen Tomaten mit Zwiebeln, Knoblauch und Gartenkräutern eingekochte Tomatensauce, verfeinert mit würzigem Ziegenfrischkäse.
Eichelkürbis
mit
ZiegenTomatenSauce

Wunderbar haselnussartiger Geschmack.
Gefällt mir gut.
Nur das mit der Schale muss ich meinem Gemüsehändler noch sagen....

Kommentare:

  1. Ich kenne ihn unter dem Namen Sweet Dumpling.
    Die Schale kann man.. nicht.. essen! Schmecken tut er fantastisch..finde ich!

    AntwortenLöschen
  2. Sybille, aber sweet dumpling ist doch kleiner und runder, oder? Dieser hier war vom Kürbishändler eigentlich eindeutig als Eichelkürbis angeboten...

    AntwortenLöschen
  3. Ich gehe morgen auf den Markt und frag noch mal nach. Interessiert mich jetzt...

    AntwortenLöschen
  4. Sybille, ich hatte heute sweet dumpling in der Gemüsekiste, die sehen anders aus! Geschmackstest folgt :-)

    AntwortenLöschen
  5. ...ich hab auch nachgefragt..du hast recht!!

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?