Sonntag, 20. Januar 2013

LAMMBERBERITZENKLOPSE

Es gibt doch alles in Würzburg, man muss es nur finden ;-)
Neulich dachte ich noch, ich könne nie Tinas Lammbällchen nachkochen.
Und dann am Freitag: an einem Gewürzstand auf dem Marktplatz fielen mir tatsächlich Berberitzen in die Hände!
Juchu.
Lammhack wurde auch aufgetrieben und das nächste Ottolenghi-Rezept war fällig.
Diesmal aus "Jerusalem".
Ein paar Veränderungen habe ich gemacht....war auch eine gute Sache!

Rezept:

Zutaten
  • 375 g Lammhack
  • 1 kleine gehackte Zwiebel
  • halber Bund gehackte glatte Petersilie
  • 1 zerdrückte Knoblauchzehe
  • etwas Piment, Zimt, Muskat und Harissa
  • geröstete Pinienkerne
  • 30 g Berberitze
  • 1 kleines Ei
  • 50 ml Pflanzenöl
  • 250 g geschälte Schalotten
  • 100 ml Weisswein
  • 250 ml Hühnerfond
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 1 TL Zucker
  • 50 g getrocknete Aprikosen
  • 4 frische Aprikosen
  • 200 g Joghurt mit einem EL Tahinapaste
  • Koriander und Petersilie
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
Zubereitung
  1. Lammhack mit Zwiebel, Gewürzen, Berberitze, Ei in einer Schüssel mit den Händen ordentlich verkneten. Dann in golfballgrosse Bälle formen.
  2. Ein Drittel des Öl in einem breiten Topf erhitzen. Die Fleischbällchen darin rundherum anbraten, bis sie etwas Farbe haben. Bei Bedarf in mehreren Etappen braten. Dann die Bällchen herausnehmen und das Fett aus dem Topf wischen.
  3. Das restliche Öl in diesem Topf erhitzen, Schalotten zugeben und für 10 Minuten unter rühren köcheln, bis sie goldbraun sind.
  4. Mit Weisswein ablöschen, dann Brühe, Thymian, Zucker, Salz und Pfeffer zugeben.
  5. Lammbällchen und Aprikosen zwischen und auf den Schalotten platzieren. Die Bällchen sollten möglichst nahezu mit Flüssigkeit bedeckt sein.
  6. Zum Kochen bringen, dann abdecken und auf kleiner Hitze für 15 Minuten sanft köcheln lassen. Dann eine halbe Stunde ohne Deckel sanft köcheln lassen, bis die Sauce reduziert und intensiviert ist.
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Joghurt und Kräutern bestreut servieren.
Lammbällchen 
mit
Berberitzen und Aprikosen

Stimmt schon, der kann was, der Ottolenghi.
Das süßliche von Aprikosen mit dem säuerlichen der Berberitze passt prima zum würzigen Lamm.
Und durch die frischen Aprikosen wurde die Sauce auch so richtig schön cremig.
Feines Essen.
Danke Tina für die Inspiration!

Kommentare:

  1. Habe ich gleich auf die Nachkochliste gesetzt! Berberitzen habe ich reichlich, nur zu wenig Ideen für deren Verwendung, und die Kombi stelle ich mir extrem lecker vor. Ich bekomme die Berberitzen "beim Türken". Theoretisch könnte ich sie auch sammeln und selbst trocknen, denn Berberitzen werden hier oft gepflanzt, aber ich bin botanisch alles andere als bewandert und lasse solche Experimente lieber.

    AntwortenLöschen
  2. Super, jetzt weiß ich, wo ich Berberitzen finden kann! Würzburg ich komme ;-)
    Aber sag mal, wo hast du um diese Jahreszeit frische Aprikosen aufgetrieben???

    AntwortenLöschen
  3. Kaoskoch, selber sammeln wäre natürlich schon fein...

    Petra, beim Kupsch gab es gestern frische Aprikosen....ich glaube, aus Israel oder so. Normal kaufe ich die ja nicht....aber dazu hat es so gut gepasst...

    AntwortenLöschen

was meinst du dazu?