Donnerstag, 31. Oktober 2013

KEIN HALLOWEEN HIER

Das einzige, was ich mit diesem Halloween verbinde, ist Kürbis :-)

Und so gab es heute Katjas Kürbistortilla.
http://wawuschel.wordpress.com/2013/10/22/what-if-spaniensehnsucht-meets-hessischen-herbst/

Sieht merkwürdig aus (passt ja zum Tag), schmeckt aber wirklich absolut gut.

Ich habe scharfe Paprikawürstchen (Chorizo war leider aus) angebraten, Knoblauch und Hokkaidowürfel dazugetan und angeröstet und dann mit Kurkuma, Salz und Pfeffer gewürzt, die Eiermilchmischung darüber gegeben und alles bei milder Hitze stocken lassen.
KürbisSalamiTortilla

Ist irgendwie etwas flockig geworden, das tat aber dem Geschmack echt keinen Abbruch!
Das gibt's auch ohne Halloween mal wieder!


Freitag, 25. Oktober 2013

POLENTA

Endlich mal wieder Polenta!
Mit Rinderfond, Petersilie, Rosmarin, Parmesan, Salz und Pfeffer ordentlich gerührt, im Muffinblech abkühlen gelassen, mit Trüffelpaste und Parmesan überbacken.
Dazu gab es die Auberginensauce nach Ottolenghi aus Genussvoll vegetarisch S. 266.
Trüffelpolenta mit Auberginensauce

Das ist wirklich was zum Sattessen.

Donnerstag, 24. Oktober 2013

FISCHTAG

Ob es heute wohl Fisch gibt?
Tatsächlich.
In Knoblauchöl gebratene Shrimps mit Steinbeißerfilet, Tomaten, Kapern und Petersilie mit einer WeißweinFischfondCreme fraicheSauce.
Hat nicht nur dem Fusseltier geschmeckt :-)

Freitag, 11. Oktober 2013

KÜRBISQUICHE

Es gab noch Reste vom Kürbispüree.
Und schon ewig keine Quiche mehr.
Folglich gilt: 
Einen Mürbteig vorbereiten. 
Speck, Zwiebeln und ein paar Hokkaidowürfel anbraten. 
Das Butternutpüree mit Ziegenfrischkäse, Eiern, Muskat, Salz, Pfeffer und etwas Senf verquirlen.
Alles auf den vorgebackenen Mürbteig geben und mit geriebenem Ziegenkäse und Kürbiskernen bestreut eine halbe Stunde backen.
KürbisZiegenkäseQuiche

Ach, was schmeckt das gut :-)

Mittwoch, 9. Oktober 2013

HERBSTESSEN

Nach den Pilzen kommt der Kürbis.
Gefunden habe ich die Idee hier.

Meine Version:

Ich habe einen Butternut mit Zwiebeln, Honig und Muskatnuss in Olivenöl angeröstet und dann mit Weißwein gedünstet und gestampft. 
Der Boskop aus dem Garten kam mit Lauch in die Pfanne.
Und die Haselnüsse vom eigenen Baum (letztjährige Ernte, heuer ist es noch nicht so weit), leicht geröstet, gaben mit Petersilie, Salz und Pfeffer Crunch und Würze.
Kürbisstampf 
mit ApfelLauchgemüse und Haselnüssen

Wie immer: ich hab' mal wieder viel zu viel davon gegessen und jetzt kann ich nur noch auf dem Sofa  rumliegen, so lecker war's.

Montag, 7. Oktober 2013

STEINPILZE!

Ach was ist das schön, wenn man liebe Kollegen hat :-)

Heute war ja mein erster Arbeitstag und spontan wurde ich von meinem lieben Kollegen Wolfgang mit gamz frisch heute früh gesammelten Steinpilzen überrascht.
Da Wolfgang promovierter Biologe ist, hatte ich auch keinen Zweifel an der Genießbarkeit der Pilze ;-)

Ich habe sie mit Olivenöl scharf angebraten, dann ein paar Zwiebeln, Speck und Feigen (mein Bäumchen hat tatsächlich noch einige Früchte getragen!) mitgebraten, mit etwas Weißwein abgelöscht, mit einem Löffel Crème fraîche verfeinert, Salz, Pfeffer, Muskat und Petersilie, Preiselbeeren, fertig.
SteinpilzFeigenRagout

Die Kombination schmeckt super!
Dazu gab's nur Baguette zum Tunken der Sauce. 
So schmeckt der Herbst.

Donnerstag, 3. Oktober 2013

LANGSAM GEHT DIE REISE ZU ENDE TEIL III

Von Granada fuhren wir weiter nach Ronda, das über einer rund 100 m tiefen Schlucht liegt.
Die Brückenkonstruktion, die den die beiden Stadtteile verbindet, ist der Wahnsinn!

Mittagspause:
Paella
Gut.
Sehr sehenswert, auch ohne echte Tiere, ist die Stierkampfarena.
Gerochen haben wir sie aber trotzdem, die Stiere ;-)
 Abend gab es wieder etwas besonders feines:
Gazpacho Andaluz
und
Knoblauchjoghurtsuppe 
mit Mandeln und Himbeersauce

Sehr interessante Kombination.
Das Hauptgericht:
KaninchenRagout

Das war irgendwie ein komplettes Kaninchen in Einzelteilen...ich konnte das Herz und die Lungenflügel und sonst noch so einiges identifizieren.
Hat aber durchaus geschmeckt :-)
Nett fanden wir, dass wir zur Auswahl verschiedene Digestives auf den Tisch gestellt bekamen.
Der Hierbas war sehr lecker.
Der Sherry sowieso ;-)
So.
Nun kamen wir wieder zum Ausgangspunkt unserer Reise, nach Jerez de la Frontera.
Hier hat's leider geregnet.
Immerhin gab es trotzdem ein typisch andalusisches Mittagstapa für mich.
Der Mitgenießer hat geschwächelt und ist auf StandardCalamari ausgewichen ;-)
Spinat mit Speck und Knoblauch

Ordentliche Portion Spinat! Und heftig knoblauchig, wie fast alles in der Gegend.

Das letzte Ziel vor dem Heimflug war Rotá.
Geplant war Erholung und Baden im Meer.
Hatten wir in Sevilla noch knapp 40 Grad, waren es hier leider nur noch wolkigwindigkühle 25 Grad.
Dafür war das Meeresrauschen umso beeindruckender.

Und ein Cerveza geht trotzdem.
Sandburgen bauen auch:

Der Vorteil:
man tut sich nicht so schwer mit dem Abschied bei diesem Wetter.
Auf dem Rückflug:
Wer sieht den Unterschied zum Hinflugsbild ;-) ?

Es war eine wirklich schöne Tour.
Vielleicht etwas zuviele Impressionen in kürzester Zeit.
Aber noch länger aus dem Koffer leben hätte ich auch nicht können, hab' so schon leicht den Überblick verloren.

Jetzt freuen wir uns auf einen goldenen Oktober zuhause!

Mittwoch, 2. Oktober 2013

WEITER DURCH ANDALUSIEN TEIL II

Die Fahrt ging weiter nach Granada.
Das war mein persönliches Highlight.
Wir hatten im voraus im Internet Karten für die Alhambra reserviert und es hat tatsächlich funktioniert.
Etwas mussten wir auf unseren Einlass warten und nutzten die Gelegenheit für ein Mittagshäppchen.
Wie immer suchte ich mir etwas ortstypisches aus:
 
KabeljauSalat mit
Kartoffeln, Orangen, Paprika und Ei

Klasse! Das muss ich zuhause nachmachen.
Die Alhambra mit Generalife  war einfach beeindruckend.
Lauschige Innenhöfe und duftende Gärten, viele Wasserläufe....und sehr viele Menschen, trotz Nachsaison.
Da muss erst mal ein Cafe Cortado zur Stärkung sein.
Beim Tapasmittagsmenü am nächsten Tag hatten wir allerdings das erste mal den Eindruck, doch ein klein wenig abgezockt zu werden.
Für 10 Euro gab es das hier:
Pilze, Frischkäsebrot
und 
Tomatencreme mit Thunfisch
Ragout mit Sauce, Kartoffelkrokette
und
Camembert mit Orangenchutney

Hat schon gut geschmeckt, war aber kein Vergleich zu Sevilla.
Besonders interessant war der Bummel durch das arabische Viertel in Granada.
 
Da gibt's wirklich viel zu sehen, zu schnuppern und natürlich zu kaufen.
Ganz im Gegensatz dazu steht Albaicin, ein schmuckes maurisches Viertel auf einem der Hügel Granadas.
Wenn schon Granada, dann muss es ein AlhambraBier sein:
 Abendmenü im arabischen Viertel:
LimonenOlivenHuhn in der Tajine (hinten)
und
Lammschulter mit AuberginenHummus (vorne)

Super lecker!


Und überalls gibt es Katzen.
Kann daran liegen, dass man hier in jeder Kneipe als Tapa den feinen Trevelez-Schinken bekommt :-)
 
Gelegentlich fällt da schon mal ein Stückchen herunter....
Die Miezen sehen durchaus gepflegt und wohlgenährt aus...trotzdem hätte ich die eine oder andere ja gerne "gerettet" und mit heimgenommen.
Aber ich glaube, das hätte mir jemand zuhause übel genommen :-)


Dienstag, 1. Oktober 2013

ANDALUSIEN KULINARISCH UND EIN BISSCHEN KULTURELL TEIL I

Das war eine Reise!
So viele Eindrücke, ich bin immer noch am Verarbeiten.
Wir waren 10 Tage mit dem Auto durch Andalusien unterwegs.
Ich habe die Tour kulinarisch dokumentiert, der Mitgenießer kulturell.

So, der Reihe nach.
Wir landeten in Jerez de la Frontera.

 
Das Essen an Bord:
sehr salzig und ziemlich übersichtlich....naja, immerhin hatten wir was im Magen für die sofortige Weiterfahrt per Mietwagen nach Sevilla.

Hier bestaunten wir die Giralda, die Plaza de Espana und den Alcazar.
Und hier hatten wir auch die ersten Tapas.
Das ist eine feine Sache, viele kleine Häppchen, genau richtig für mich.
An die genaue Bezeichnung erinnere ich mich nicht mehr, meist haben wir auch nach Gefühl aus der üppigen Tapaskarte bestellt.
Wir wurden nicht enttäuscht:
 AuberginenHummus
 Kabeljau mit pochiertem Ei und Mayonnaise
 Filet in Whiskeysauce

Weiter ging die Tour nach Córdoba.
Die Mezquita war einfach beeindruckend.

Unsere Mittagstapas hatten wir in der Juderia, kleine Patios laden hier zum Genießen ein.
Andalusische Tortilla mit TomatenSpecksauce 
und
Sardellen
 Paella, Artischocken in süßsaurer Sauce und Albondigas
 Feine Alkohol- und Tapasauswahl
 
Super zarter Calmar

Bisher wurden wir wirklich noch nicht enttäuscht!!

Die nächste Station war Úbeda.
Hier kann man einfach entspannt durch das Städtchen bummeln und die beschauliche Stimmung genießen.
Und natürlich die Tapas ;-)
Mittags war es lustig. Wir haben nur Getränke bestellt und wurden trotzdem satt.
 Frittierte Kartoffeltaschen
 Kartoffelplätzchen mit Avocado

Abends ging es weiter:
 IbericóSchinken
 Pulpo in Tomatensauce
Langusten
 SardellenManchegoOliven

Es war absolut reichhaltig.
Ich finde das total nett, dass zu jedem Getränk ein paar Tapas gereicht werden, egal ob man noch mehr zu essen bestellt oder nicht.
Und immer nett angerichtet, nicht so lieblos wie das Tellerchen Oliven oder Chips, die hier bei uns möglicherweise dazu gereicht werden!

Jetzt muss ich erst mal weiter FoodBilder sortieren.....und eine kleine Auswahl aus den 1500 Fotos des Mitgenießers treffen.