Dienstag, 29. Dezember 2009

HAWAI TOAST, DIE BESTE VERSION

Traditionell gibt es bei uns am Heiligen Abend immer Hawai-Toast.
Kann man jetzt einfach mit Dosenobst und Scheibletten auf weißem Toast machen, dann ist es wohl originaler.
Aber mit ein wenig Tuning bekommt man ein richtig leckeres Essen :-)



Dafür braucht es nur etwas herzhaftere, frischere Zutaten und schon bekommt man den besten Toast Hawaii:

  • Vollkornroggentoastbrot
  • dicke Scheibe Kochschinken
  • frische Ananaswürfel (keine Dose!)
  • Paprikapulver, Pfeffer
  • Raclettekäse
10 Minuten im Backofen:






Hawaitoast


Hmmm, lecker!! 
Möglicherweise nicht ganz nach C. Wilmenrod, aber dafür schön herzhaft und vitaminig :-)

Witzigerweise habe ich ganz zufällig auch ein Blogevent entdeckt, zu dem unser Traditionsweihnachtsessen ganz prima passt:


Bin gespannt, wieviele Versionen "Hawaitoast" teilnehmen werden :-)

Samstag, 26. Dezember 2009

WEIHNACHTSESSEN

Es war schön, unser Weihnachtsfest!

Es gab nur einfach vorzubereitende Gerichte, um den allgemeinen Stress etwas zu minimieren.
Deshalb war für ein Vorspeisenbild auch genug Zeit:


 MozzarellaRoteBeteTürmchen

Übrigens kam die Inspiration hierfür von Bolli, in Ermangelung von frischen Jakobsmuscheln wurden Mozzarellescheiben zwischen die Roten Bete geschichtet und auf Rucola gebettet, mit Balsamico und Basilikumöl marininert, dazu gab es die Rosmarinkekse.



Bei der Hauptspeise war die Zeit zum Fotografieren schon etwas knapper:


Seeteufel mit OlivenPestoTapenade
auf
MangoldSpinat
mit
Rösti und Bandnundeln


Noch besser als das Probeessen :-)



Und den Nachtisch habe ich dann total vergessen zu fotografieren ;-)
Dafür gibt's alternativ ein Bild von der Weihnachtsmousse, die ich traditionell für die Einladung am 2.Feiertag zubereitet habe:


Weihnachtsmousse
Es hat Spass gemacht, alles hat ganz gut geklappt und da nicht so arg viel übriggeblieben ist, hat es den Gästen wohl auch geschmeckt, nur der Jüngste der Familie hatte nicht soviel davon, nächstes Jahr wird es besser, da wird er Zähnchen haben und nicht nur seinen Brei essen müssen :-)


Donnerstag, 24. Dezember 2009

FROHE WEIHNACHTEN

Der Baum ist geschmückt, die Kerzen angezündet:


Frohe Weihnachten allen da draußen!

Dienstag, 22. Dezember 2009

KURZE UNTERBRECHUNG MIT ZANDER

Ganz überraschend hat unser fischverschmähender Anglerfreund so ca. ein Kilo frischestes Zanderfilet vorbeigebracht.
Da muss die Wartezeit kurz unterbrochen werden, außerdem haben wir ja auch Hunger ;-)
Die Filets wurden mehliert, gesalzen und gepfeffert, ein paar Minuten in Olivenöl in der Pfanne gebraten, mit Zitronensaft und Zitronenstücken verfeinert.
Dazu gab es Zuckerschotenerbsen und Champignons in Zwiebel-Rahmweinsauce:


Zanderfilet


So zart, so viel Fleisch, da fällt das Warten doch gleich viel leichter...

Montag, 21. Dezember 2009

Donnerstag, 17. Dezember 2009

NACHGEMACHT: ORECCHIETTE MIT KÜRBIS POSTELEIN SAUCE

Gestern früh bei Steph gesehen und für mittags bestellt :-)
Kam aber nicht bei uns an, verständlich, im Vorweihnachtsstress kann die Post schon mal ein wenig in Verzug geraten...
Aber die Nudeln wollte ich trotzdem haben, dann eben ab in die Küche und selber kochen!
Mit ein paar Variationen, aber nur ganz kleinen:
statt Rucola kam Postelein mit dazu (war in der Gemüsekiste), statt Hokkaido gab es Butternut (da lagern noch ein paar im Keller).
Und die Gewürze wurden mit einer Prise gemahlene Vanille ergänzt (das könnte Steph aber auch gefallen). 
Außerdem wurde noch etwas frisch geriebener Parmesan darüber gestreut (muss bei Nudeln irgendwie sein).

Sonst genauso:


Orecchiette 
mit
KürbisPosteleinSauce


Oh, eindeutig die neuen Lieblingsnudeln!!
Danke Steph, das war eine super Idee von dir.
Leider ist nichts übrig, um das ganze als kalten Nudelsalat zu testen, das muss aber unbedingt auch mal ausprobiert werden...die nächste Fete kommt bestimmt :-)

Mittwoch, 16. Dezember 2009

NOCHMAL KEKSE, ABER KEINE SÜSSEN :-)

Die Lust aufs Keksebacken ist immer noch da, aber der Hunger auf Süßkram doch schon deutlich schwächer ;-)
Die Lösung:


ErdnussKekse


Gefunden bei Petra, für sehr gut befunden und wiederholungswürdig!

Dienstag, 15. Dezember 2009

BITTERSTOFFSUPPE

Die Suppe der Woche für den notwendigen Anteil an Lactucopikrin und Lycopin:

  • Chicorée andünsten
  • Tomatenwürfel dazu
  • mit Gemüsebrühe aufkochen
  • Kapern, Piment, Pfeffer


Gesunde Suppe


Und gleich sind die Halsschmerzen etwas weniger stark :-)

Montag, 14. Dezember 2009

DRINGEND NÖTIG: GEMÜSE

Uff, nach diesem Plätzchenhaltigen Wochenende brauchte es etwas Herzhaftes, aber dringend.
Darum wurde Rinderhack krümelig gebraten, Zwiebeln, Knoblauch mitgeschmort, gewürfelte Tomaten und Brokkoliröschen mitangebraten und dann in einer Auflaufform mit Senf-Sauerrahm gemischt und mit Emmentaler überbacken:


BrokkoliTomatenHackfleischGratin


Gut! Wie Aufläufe mit viel Käse halt immer sind....:-D

Sonntag, 13. Dezember 2009

KEKSE FREI!

Sie sind gut angekommen!

Und sogar zu einem äußerst günstigen Zeitpunkt am Samstagvormittag, als ich tatsächlich daheim war :-), sonst hätten die armen Kekse das Wochenende alleine auf der Hauptpost verbringen müssen.
So konnte ich mich sehr gut um sie kümmern :-D

Und das waren die Geiseln, die den weiten Weg von Frau Kochschlampe aus Berlin bis nach Würzburg überlebt hatten:
 
Fast alle noch heil. Bei der Ankunft.
Natürlich mussten gleich mal alle Sorten durchprobiert werden :-)
Deshalb bot sich Samstagabend schon dieses Bild:


Ein paar Sorten konnten nach ausführlichem Probieren identifiziert werden:

Es wurde aufopferungsvoll wieder und wieder getestet.


Jetzt, wo diese Zeilen geschrieben werden, kann festgestellt werden, dass alle Kekse glücklich untergekommen sind und der Geiselaustausch ein wirklich gutes Ende genommen hat.




Vielen Dank an Organisatorin und Konditorin!!

Freitag, 11. Dezember 2009

FENCHEL MIT PERSIMON

Der Mitesser ist ja kein besonders großer Fenchelfan.

Umso mehr weiß ich zu schätzen, dass er sich eine baldige Wiederholung dieses Auflaufs gewünscht hat :-)


Fenchelstreifen, Oliven und Persimonschnitzel wurden in eine Form geschichtet und mit Schmand-Senf übergossen.
Eine dicke Parmesanschicht und etwas Schnittlauch für die Vitamine darüber :-)
Im Backofen 40 Minuten gebacken:



ParmesanigerFenchelPersimonGratin



Das war aber auch gut.
Lag sicher an den Vitaminen :-))

Donnerstag, 10. Dezember 2009

STEINBEISSER MIT PESTODECKEL

So, Achtung, die hier mitlesenden Familienmitglieder, die zum Weihnachtsessen kommen, haben jetzt die Wahl:
  • weiterlesen und schon mal wissen, was auf sie zukommt
  • ganz schnell die Seite zumachen und sich überraschen lassen

Denn gestern gab's ein Probekochen für Weihnachten :-)


Und zwar mit dem Posteleingemüse aus der Gemüsekiste, mittlerweile ja nichts unbekanntes mehr.
Zusammen mit Zucchini, Oliven, Kapern und Zwiebeln in Thymian-Gemüsebrühe bildete es die Unterlage für zwei dicke Steinbeißerfilets.
Zum Schutz vor der Hitze bekamen diese eine Pestodeckel, püriert aus:
  • getrockneten Tomaten
  • Knoblauch
  • gerösteten Sonnenblumenkerne
  • Meerrettichfrischkäse
  • Rosmarin
  • Salz/ Pfeffer
  • Kürbiskernöl
  • Zitronensaft

Das Gemüsebett wurde 20 Minuten im Ofen vorgegart, dann kamen die Fische mit der Pestohaube noch 15 Minuten mit darauf, am Ende kurz mit der Grillstufe angegrillt:


ZucchiniPosteleinGemüse
mit
PestoSteinbeißer


Sehr saftiges, aber trotzdem festes Fleisch, super Aroma durch das Pesto.
Und die Postelein schmecken ähnlich wie Spinat, vielleicht etwas zarter.


Schon mal nicht schlecht, das wäre auf jeden Fall was für Weihnachten...

Mittwoch, 9. Dezember 2009

STRUDELIGER CAMEMBERT

Und schon wieder ein Single-Essen - das wird hier scheinbar langsam zur Gewohnheit :-(
Dafür habe ich mir etwas besonders leckeres gemacht.
Inspiriert von Barbara, nur ein bisschen variiert ;-) 


In mehrere Lagen Strudelteig gewickelt wurde ein seeehr reifer Camembert, der in der Küche schon seit einigen Tagen einen delikaten Geruch verströmte, auf kurz vorgebackenem, mit Basilikum-Olivenöl (ebenfalls von den lieben Freunden vom Gardasee mitgebracht) gewürztem Chicorée eine Viertelstunde im Backofen gebacken und dann mit Preiselbeeren verfeinert:


Strudeliger Camembert


Das macht satt!
Und einen ganz schön dicken Käsebauch :-)

Dienstag, 8. Dezember 2009

ROTE BETE MIT FETA

Und nach dem Kuchen und den vielen Plätzchen zum Sonntagskaffee war zwar nicht mehr wirklich viel Platz im Magen, aber Appetit auf etwas Herzhaftes schon.


Da kam der Chicorée im Gemüsefach genau richtig:
als Grundlage für in Scheiben geschnittene (vorgegarte und vakuumisierte) Rote Bete-Knollen, bedeckt mit einer Schicht zerbröckeltem Feta, Schnittlauch, Pfeffer, Balsamicocreme und ein jüngst von lieben Freunden vom Gardasee, genauer aus Limone, mitgebrachtes Limonenöl.

Chicorée Rote Bete Feta
Salat


Genau richtig nach dem vielen Süßkram.
Das Limonenöl ist einmalig, man fühlt sich gleich wie im Sommerurlaub :-)

Montag, 7. Dezember 2009

HEIDELBEERSTREUSEL

Wenn die Patentante zu Besuch kommt, muss man sich schon etwas anstrengen ;-)
Also habe ich diesen Kuchen* hier gebacken, das ist so ziemlich der Einzige, denn ich ganz gut kann, alles andere wären nur wieder gefährliche Experimente mit ungewissem Ausgang geworden...
Für die Käsekuchenfüllung habe ich Quark und Ricotta genommen, außerdem etwas weniger Zucker, die Patentante achtet auf`s Gewicht ;-))



HeidelbeerZimtstreuselKäsekuchen

Und tatsächlich, es hat der Tante geschmeckt :-)) 


*eigentlich dachte ich, das Rezept wäre schon gebloggt, aber dem ist wohl nicht so. 
Für den unwahrscheinlichen Fall, dass jemand den Kuchen nachbacken möchte, bitte einfach einen Kommentar hinterlassen, dann suche ich das Rezept raus und tippe es ab :-)


Freitag, 4. Dezember 2009

PIZZA DER WOCHE: SPINAT

Die Frage: was möchtest du morgen auf der Pizza?
Die Antwort: irgendwas mit Spinat, ach ja, und Tomaten.


Geht klar.

Der Boden*:
  • 300 g Dinkelmehl
  • 50 ml Olivenöl
  • 150 ml Joghurt
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • Rosmarin 
Der Belag:
  • TK-Spinat
  • getrocknete Tomaten in Öl
  • Knoblauch
  • Zwiebeln
  • geröstete Pinien- und Sonnenblumenkerne
  • Pfeffer, Schabziegerkleegewürz
  • Saure Sahne
  • Gruyère
Teig kneten, Belagzutaten hacken und mischen, backen.


Pizza Spinaci 


Geht doch genauso schnell wie die Antwort auf die Frage kam :-)


Und schmeckt eindeutig auch wieder nach Lieblingspizza der Woche.



*Hefeteig wäre natürlich leckerer, aber aufgrund einer momentanen Ernährungsumstellung des Mitessers ist u.a. Hefe leider, leider gerade aus dem Speiseplan gestrichen.

Mittwoch, 2. Dezember 2009

AFRIKANISCH PATRIARCHALISCHER HACKAUFLAUF

Das Oberhaupt der Familie war zu Gast :-)

Da muss schon etwas Anständiges gekocht werden, nicht irgendwas schnell, schnell aus Vorräten Zusammengebautes wie üblich...


Der Haken:
  • das Essen ist schon in ein paar Stunden (in denen ich aber größtenteils noch auf der Arbeit bin)
  • die Gemüsekiste wird vor der Tür stehen, wenn ich heimkomme und will dann natürlich verarbeitet werden 
So.


Die Lösung:
  • nach der Arbeit schnell beim Metzger vorbeidüsen und etwas Fleischiges holen
  • den wunderschön frischen Wirsing aus der Gemüsekiste nehmen für die optimale Vitaminversorgung
Bestens.

Das Rezept ist auch schon gefunden, wozu hat man schließlich seinen eigenen Blog, Zutaten im Prinzip die Gleichen, nur angepasst an das Vorhandene:
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehe
  • 10 Datteln, getrocknet 
  • eine Handvoll Cashewkerne, geröstet
  • 120 g Hirse
  • 800 ml Milch
  • 300 Gramm Rinderhack
  • 1,2 Kilogramm geschnittener Wirsing
  • 2 1/2Essl. Olivenöl
  • 2 Teel. Ras El Hanout
  • 3 Messersp. Zimt und Cardamom
  • Salz
  • 1/4-1/2Teel. Piment
  • 3 Eier 
  • 6 Essl. Petersilie, glatt, grob gehackt
  • 4 Essl. Johannisbeer-Chutney
  • 150 Gramm Senfjoghurtsauce
Das Gemüse wurde zusammen mit dem Hack und den Gewürzen angebraten, unter die etwas abgekühlte Mischung wurde die Hirse gemischt und dann die Eiermilch zugegeben.

Nach 30 Minuten Backzeit bei 160 Grad bleibt gerade noch Zeit, die Petersilie darüber zu streuen und ein Foto zu machen, dann war er auch schon da, der Patriarch.

WirsingHackAuflauf


Auch wenn es jetzt schon wieder kein anständiges, vorher gut überlegtes Essen war, glaube ich trotzdem, dass es geschmeckt hat, denn übrig war nichts mehr, im Gegenteil, es wurde noch nach (leider nicht mehr vorhandenem Nachschub) gefragt ;-)

Dienstag, 1. Dezember 2009

GERÖSTETE BLUMENKOHLSUPPE

Äh, besser Pürée :-)
Denn so arg fein püriert war es nicht.
Aber der Reihe nach.

Für den Suppenmontag kam diesmal Nathalies Blumenkohlsuppenrezept zum Einsatz.
Der Blumenkohl wurde hübsch angeröstet im Ofen, mit Zwiebeln und Knoblauch zusammen.
Dann in der Gemüsebrühe fertiggekocht und mit Senf-Buttermilch püriert, aber eben nicht so arg fein, stückig ist auch mal ganz gut, da hat man noch etwas zu beißen :-).
Etwas Zimt und Cardamom sorgten für die adventliche Würze,
Schnittlauch für das Grüne.


GerösteteBlumenkohlsuppe


War eindeutig "gschmackiger", wie Nathalie zu sagen pflegte!
Danke fürs Rezept.